Deutschland

Schlag gegen islamistische Terrorfinanzierer – Razzien und Festnahmen in mehreren Bundesländern

Am Donnerstag ist die Bundesanwaltschaft in mehreren Bundesländern gegen ein islamistisches Terrornetzwerk vorgegangen, das Geldspenden für Waffen und militante Kämpfer in Syrien gesammelt haben soll. Ermittler durchsuchten Wohnungen, drei Menschen wurden festgenommen.
Schlag gegen islamistische Terrorfinanzierer – Razzien und Festnahmen in mehreren BundesländernQuelle: www.globallookpress.com © Rainer_Droese

Die Razzien richteten sich gegen insgesamt 14 Terrorverdächtige, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Ihnen werde zur Last gelegt, Spenden für das al-Qaida-nahe dschihadistische Terrornetzwerk Haiʾat Tahrir asch-Scham (HTS), früher bekannt als al-Nusra-Front, gesammelt oder die Miliz selbst mit Geld unterstützt zu haben. Laut Ermittlern soll die Gruppe von Europa aus länderübergreifend agiert haben, darunter auch aus Deutschland.

Den Angaben der Bundesanwaltschaft zufolge wurden am Donnerstagmorgen zwei Männer und eine Frau in Ulm, München und dem niedersächsischen Delmenhorst vorläufig festgenommen. Bei den beiden Männern handele es sich um deutsche Staatsangehörige, die als Mittelsmänner Geldspenden in Empfang genommen und weitergeleitet haben sollen. Einer von ihnen soll 2018 von der Türkei aus direkt mit dem Initiator der Spendenplattform in Syrien in Kontakt gestanden haben. Der zweite Mann soll ihm dreimal Geld aus Deutschland transferiert haben. Die Frau, die laut Angaben neben der deutschen auch die kosovarische und die serbische Staatsangehörigkeit besitzt, soll ihrerseits zweimal über Mittler Geld nach Syrien überwiesen haben.

Gegen alle drei lagen zunächst keine Haftbefehle vor, verlautete es aus der Pressemitteilung der Behörde ferner. Sie sollten noch am Donnerstag in Karlsruhe einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) vorgeführt werden, der ein Urteil darüber fällen soll. 

Weitere Durchsuchungsmaßnahmen fanden in Berlin, München, im Raum Ulm/Neu-Ulm, in Nordrhein-Westfalen in Kerpen (Rhein-Erft-Kreis) und Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis), in Laatzen in der Region Hannover und in Wiesbaden statt. 

Mehr zum ThemaTrotz Vertuschung häufen sich Beweise: Terroristen in Syrien von westlichen Regierungen gesponsert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team