Deutschland

Wird der Impfstoff knapp? Ärzte empfehlen, aus Fläschchen sechs statt nur fünf Dosen zu extrahieren

Laut Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur lassen sich nur fünf Impfdosen aus einem Pfizer/BioNTech-Fläschchen entnehmen. Ärzte aus Moers (NRW) entnahmen sechs bis sieben Dosen und konnten somit mehr Personen impfen. BioNTech beantragt eine erhöhte Zulassung.
Wird der Impfstoff knapp? Ärzte empfehlen, aus Fläschchen sechs statt nur fünf Dosen zu extrahierenQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Nach Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) lassen sich aus einem Fläschchen des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes fünf Impfdosen entnehmen. Ärzte aus Moers (Kreis Wesel, NRW) haben aus einzelnen Durchstechfläschchen sechs und teilweise sogar sieben Impfdosen gewonnen und konnten damit insgesamt 50 Personen mehr als ursprünglich vorgesehen impfen – Mitarbeiter aus dem örtlichen Bethanien-Krankenhaus. Der Hersteller BioNTech reagierte darauf und beantragt nun, die Zulassung bei der EMA zu ändern.

Die ursprüngliche Empfehlung der EMA bei der Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes lautete, dass pro Fläschchen je fünf Impfdosen zu entnehmen seien. Die nicht verwendeten Reste in den Flaschen sollten sechs Stunden nach der Verwendung entsorgt werden. Es gab laut EMA keine Belege, "dass sich konstant sechs Impfdosen aus einer Flasche extrahieren lassen".

Nach den Befunden aus Moers beantragte der Impfstoffhersteller BioNTech nach Angaben des WDR, die Zulassung bei der EMA zu ändern – um künftig sechs statt fünf Dosen aus einer Flasche gewinnen zu können. Voraussetzung dafür sei, "dass entsprechende Spritzen oder Nadeln verwendet würden – nicht mit allen Spritzen lassen sich mehr als fünf Dosen aus einer Durchstechflasche extrahieren".

Die EMA kündigte an, eine zügige Entscheidung darüber zu treffen. Andere Arzneimittelbehörden wie die US-amerikanische FDA oder die Schweizer Swissmedic geben diese Empfehlung schon. Wichtig sei lediglich, dass immer die vorgegebene Menge von 0,3 ml Impfstoff verabreicht werde.

Die EMA betonte, dass die verbleibende Impfstoffmenge in einem Fläschchen nach fünf Dosen noch für eine volle Dosis ausreichen müsse. Ansonsten müsse der Rest entsorgt und "unter keinen Umständen darf überschüssiger Impfstoff aus mehreren Durchstechflaschen zu einer Dosis vereint werden". Dabei könnte der Impfstoff verunreinigt werden.

In die Debatte schaltete sich auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein. Er sagte, dass man bereits am Sonntag alle Bundesländer darüber informiert habe, dass sich bis zu sechs Impfdosen aus einem Fläschchen gewinnen lassen.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Deutschland erhält weniger Impfdosen als erwartet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team