Deutschland

CDU-Abgeordneter fordert: "Merkel soll mit als Erste geimpft werden"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann fordert, dass die Bundeskanzlerin und Regierungsmitglieder mit als Erste geimpft werden sollen. In der Krise könne man es sich nicht leisten, dass das "Krisenmanagement" wichtiger Personen beeinträchtigt wird, so Heilmann.
CDU-Abgeordneter fordert: "Merkel soll mit als Erste geimpft werden"Quelle: www.globallookpress.com © Bundestag Bernd von Jutrczenka/dpa

Bisher stehen Regierungsmitglieder in der Prioritätenliste der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts lediglich auf der vorletzten von sechs Prioritätenstufen, da ihr Risiko als "gering erhöht" angesehen wird. Ältere Menschen aus der Risikogruppe und medizinisches Personal bilden bislang die Spitze der Liste. Doch der CDU-Abgeordnete Thomas Heilmann fordert laut Business Insider nun, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Regierungsmitglieder mit als Erste geimpft werden sollen.

Der CDU-Politiker begründet seine Forderung damit, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Dies zeige, dass auch hochrangige Politiker "gefährdet" sein können. In der Corona-Krise könne man es sich nicht leisten, dass das "Krisenmanagement" der Regierung durch eine Quarantäne oder gar eine Erkrankung beeinträchtigt wird:

"Als Bundestagsabgeordneter sehe ich keinen Grund, dass ich beim Impfen Vorrang haben sollte. Aber die Kanzlerin und die anderen Regierungsmitglieder sollten mit als Allererste geimpft werden."

Heilmann zufolge sind Abgeordnete ersetzbar, Regierungsmitglieder jedoch nur schwer. Er erklärte auch, dass die Impfung der Kanzlerin ein wichtiges Signal für die ganze Bevölkerung wäre, da dies das Vertrauen in den Impfstoff erhöhen könne. Heilmann sagte:

"Nur wenn wir genügend Menschen überzeugen, sich impfen zu lassen, können wir die Pandemie schnell beenden."

Am Freitag soll vom Bundesgesundheitsministerium eine neue Impfverordnung vorgelegt werden, in der auch die Prioritätenstufen festgeschrieben werden.

Mehr zum Thema -Bildungsministerin Karliczek: "Ein indirekter Druck zur Impfung wird sich nicht verhindern lassen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team