Deutschland

Lauterbach fordert schärfere Beschränkungen: "Sonst haben wir 25.000 zusätzliche Tote"

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert deutschlandweit schärfere Beschränkungen und die Schließung von Geschäften nach Weihnachten. Zudem rief er dazu auf, keine Lockerungen bei Silvesterfeiern zu erlauben, sonst drohen laut seiner Darstellung Zehntausende Tote.
Lauterbach fordert schärfere Beschränkungen: "Sonst haben wir 25.000 zusätzliche Tote"Quelle: www.globallookpress.com

"Wir brauchen eine neue Ministerpräsidentenkonferenz schon in der kommenden Woche", forderte der SPD-Politiker gegenüber dem Berliner Tagesspiegel. Nötig seien "vorgezogene und längere Schulferien bis weit ins neue Jahr und ein Schließen der Geschäfte zumindest nach Weihnachten". Schulen und Geschäfte sollten mindestens bis zum Ende der ersten Januarwoche geschlossen bleiben, erläuterte Lauterbach weiter.

Er bekräftigte seine Warnungen vor einem Silvesterfest mit Lockerungen der bisherigen Beschränkungen und sagte mit Blick auf die geforderten Maßnahmen:

"Sonst haben wir Ende Januar noch einmal zusätzliche 25.000 Tote."

Sorgen bereitet dem SPD-Gesundheitsexperten nach eigenem Bekunden auch die Aussicht auf den Jahreswechsel:

"Von der Idee, Silvester wie geplant zu feiern, sollten wir uns auch verabschieden. Das ist ein typisches Alkoholfest, in der Pandemie wäre das unerträglich und könnte sogar eine dritte Welle einleiten."

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team