Deutschland

Zwei Tote nach Geiselnahme in Oberbayern: Ehefrau erstochen, Ehemann erschossen

In Tegernsee in Oberbayern kamen bei einer Geiselnahme zwei Menschen ums Leben. Polizisten wollten eine Frau befreien, die sich in der Gewalt ihres Mannes befand. Für die Frau kam die Hilfe zu spät, der Mann wurde erschossen, als er auf die Beamten losging.
Zwei Tote nach Geiselnahme in Oberbayern: Ehefrau erstochen, Ehemann erschossenQuelle: www.globallookpress.com © Angelika Warmuth/dpa

Am Dienstagabend kamen bei einer Geiselnahme in Tegernsee in Oberbayern zwei Menschen ums Leben. Ein 46 Jahre alter Mann hatte in dem Ferienort nach Polizeiangaben seine 25 Jahre alte Frau als Geisel genommen, verletzt und bedroht.

Um das Leben der Frau nach Möglichkeit zu retten, habe die Polizei die Wohnung betreten müssen. In der Folge sei der Mann, bei dem es sich um einen Italiener handeln soll, mit einem Messer auf die Beamten losgegangen, "woraufhin es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch kam, an deren Folgen der Tatverdächtige verstarb".

Bei den Beamten, die sich Zugang zur Wohnung verschafften, handelt sich um Streifenpolizisten. Ein Sondereinsatzkommando war noch auf dem Weg zum Tatort.

Das Leben der Frau konnten die Polizisten mit ihrem Einsatz jedoch nicht mehr retten. Nach Angaben eines Sprechers hatte ihr Lebenspartner sie getötet, wahrscheinlich mit demselben Messer, mit dem er auf die Polizisten losging.

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Ermittler wollen im Laufe des Mittwochs Einzelheiten zu dem Verbrechen bekanntgeben. In der Nacht zum Mittwoch waren sie mit der Sicherung der Spuren am Tatort beschäftigt.

Die Kriminalpolizei übernahm noch am Abend die Ermittlungen am Tatort. Das bayerische Landeskriminalamt untersuchte den Schusswaffengebrauch der Beamten.

Mehr zum Thema - Zwei Tote bei Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion