Deutschland

KenFM entfernt seine Videos bei YouTube – und kündigt seinen Abschied aus Berlin an

Nachdem offenbar durch YouTube wieder ein Video von KenFM gelöscht wurde, hat der Gründer des Kanals Ken Jebsen alle Videos dort vom Netz genommen. In einem Video kündigte er zudem den Abschied aus Berlin an. Der digitale Raum in der "Corona-BRD" werde immer enger, so Jebsen.
KenFM entfernt seine Videos bei YouTube – und kündigt seinen Abschied aus Berlin an© kenfm.de

Das Onlineportal KenFM hat alle seine YouTube-Videos vom Netz genommen. Wie Ken Jebsen, der Gründer der Seite, erklärte, habe man nach der Löschung eines Videos durch YouTube beschlossen, zunächst alle Videos von seinem Kanal auf dieser Plattform zu nehmen, bis eine Entscheidung über seine Beschwerde oder auf juristischem Wege vorliege. Bei dem gelöschten Video handelte es sich um ein Interview von ihm mit dem Rechtsanwalt Markus Haintz, Mitglied der Initiative "Querdenken711". 

Jebsen begründet das Vorgehen damit, dass sein Kanal mittlerweile von YouTube die zweite Verwarnung kassiert habe – bei der dritten werde der Kanal endgültig gelöscht. Der digitale Raum in der "Corona-BRD" werde täglich enger, schreibt Jebsen auf YouTube. Zensur sei inzwischen alltäglich und mache freien Journalismus zu einem Spießrutenlauf.

Doch damit nicht genug: In seinem zehnminütigen Videobeitrag, aktuell dem einzigen auf seinem YouTube-Kanal, kündigt der Journalist zudem an, die Bundeshauptstadt Berlin verlassen zu wollen. "Studios zu bekommen, um Gäste vor Publikum zu interviewen, ist nahezu unmöglich geworden. Und zu allen Überfluss löscht und sperrt YouTube willkürlich unsere Veröffentlichungen", schreibt Jebsen.

"KenFM brauche ein analoges Exil", so Jebsen weiter. Das bedeute ein "eigenes Studio im realen Raum". Er träume von einer "echten Begegnungsstätte, einem Ort, an dem unsere User unsere Gäste als Dozenten live treffen können". KenFM plane deswegen einen "Campus".

KenFM wird von Teilen der Politik – und vornehmlich auch von Mainstreammedien – seit Jahren unter anderem das Verbreiten von Verschwörungstheorien, Rechtslastigkeit und Antisemitismus vorgeworfen. Jebsen hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Mehr zum Thema 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team