Deutschland

Deutschland zahlt 662 Millionen US-Dollar für bedürftige Holocaust-Überlebende

Deutschland hat sich bereit erklärt, Holocaust-Überlebenden, die unter der Last der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben, 662 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Das teilte die Jewish Claims Conference im New York mit.
Deutschland zahlt 662 Millionen US-Dollar für bedürftige Holocaust-ÜberlebendeQuelle: Reuters

Das Geld werde in den nächsten zwei Jahren in zwei Zahlungen an rund 240.000 Holocaust-Überlebende weltweit, vor allem aber in Israel, den Vereinigten Staaten und Westeuropa, ausgezahlt. 

Greg Schneider, Executive Vice Präsident der Jewish Claims Conference (JCC), sagte, dass etwa die Hälfte der Holocaust-Überlebenden in den USA in Brooklyn lebten und von den finanziellen Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen seien. 

Viele von ihnen lebten an der Armutsgrenze, und die zusätzlichen Kosten für Masken und andere Schutzausrüstung, Lebensmittellieferungen sowie weitere Ausgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie seien für viele sehr hoch, erklärte Schneider. Die neuen Mittel richten sich an Juden, die noch keine Renten aus Deutschland erhalten. Jeder dieser Überlebenden erhält in den nächsten zwei Jahren zwei Zahlungen in Höhe von jeweils etwa 1.400 US-Dollar.

Das deutsche Außenministerium äußerte sich allerdings nicht unmittelbar zur letzten Verhandlungsrunde, hieß es auf Haaretz.  

Mehr zum Thema - Deutschland und die Corona-Krise: Wie stark wird der Aufschwung?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<