Deutschland

Wegen Corona-Infektion eines Personenschützers: Außenminister Heiko Maas in Quarantäne

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich wegen der Corona-Infektion eines seiner Personenschützer in Quarantäne begeben. Ein erster Test auf SARS-CoV-2 sei am Mittwoch aber negativ gewesen. Seit gestern ist auch der EU-Ratspräsident in Quarantäne.
Wegen Corona-Infektion eines Personenschützers: Außenminister Heiko Maas in QuarantäneQuelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner / photothek.net / www.imago-images.de

Weil einer seiner Sicherheitsleute positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss Außenminister Heiko Maas in Quarantäne. Ein erster Test auf SARS-CoV-2 sei am Mittwoch aber negativ gewesen, teilte das Auswärtige Amt mit. Es werde nun geklärt, ob weitere Personen betroffen und welche Maßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen seien.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich im März wegen einer Corona-Infektion ihres Impfarztes für zwei Wochen in Quarantäne begeben und von zu Hause aus gearbeitet. Wie lange Maas nun in Quarantäne bleibt und inwieweit seine Arbeit beeinträchtigt wird, war zunächst unklar.

Mehr zum Thema - Bill Gates: Dank Impfstoffen wird COVID-19-Pandemie "nicht ewig dauern"

Bereits seit gestern befindet sich ein anderer Politiker aus dem gleichen Grund wie Maas in Quarantäne – EU-Ratspräsident Charles Michel. Auch der für Donnerstag und Freitag geplante Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs wurde deswegen auf Anfang Oktober verschoben. Michels Sprecher Barend Leyts teilte mit, dass einer der Sicherheitsleute des EU-Ratspräsidenten positiv auf Corona getestet worden sei.

Mehr zum ThemaMünchen gibt Corona-Alarm: Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion