Deutschland

Berlin2908: "Wir sind keine Covidioten" – Zehntausende Menschen demonstrieren an Siegessäule

Am frühen Nachmittag sorgte die Polizei für Empörung, indem sie ankündigte, die Demonstration gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen aufzulösen. Seitdem kam es zu vereinzelten Konflikten zwischen Polizei und Demonstranten, größtenteils bleiben die Demos aber friedlich.
Berlin2908: "Wir sind keine Covidioten" – Zehntausende Menschen demonstrieren an SiegessäuleQuelle: AFP © John Macdougall

Als Grund für die Auflösung der Demonstration nannte die Polizei Berlin die Nichteinhaltung des Mindestabstands. Das sorgte für einigen Unmut bei den Demonstranten, die sich von den Beamten in die Enge gedrängt fühlten.

In der Folge kam es zu einigen kleineren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten, die zu Festnahmen und leichter Gewaltanwendung führten. Die Polizei setzte am Nachmittag auch einen Hubschrauber ein, um die Situation aus der Luft zu beobachten. Mindestens eine Reiterstaffel und Wasserwerfer stehen zum Einsatz bereit, sollte die Lage eskalieren.

An der Siegessäule errichteten die Organisatoren der Initiative "Querdenken 711" eine Hauptbühne, auf der zahlreiche Redner auftreten. Als wohl bekanntesten Gast konnten sie Robert F. Kennedy gewinnen, den Neffen des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, der 1963 ebenfalls in Berlin mit den Worten "Ich bin ein Berliner" Geschichte schrieb.

Laut Polizeisprecher Thilo Cablitz befinden sich allein auf dem Großen Stern bei der Siegessäule "mehrere Zehntausend" Menschen, die den Rednern zuhören. Obwohl es keine verlässlichen Zahlen zur Gesamtzahl gibt, sprechen manche von einer Obergrenze von zwei Millionen Menschen, die sich heute in Berlin versammelten und gegen die Corona-Maßnahmen, aber auch gegen die Bundesregierung selbst protestieren.

Unterdessen bestätigte auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe das gestrige Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, wonach die kurzfristige Absage der Demonstrationen am Mittwoch auf Betreiben von Innensenator Andreas Geisel (SPD) nicht rechtens war. Die Richter lehnten einen Eilantrag zur "Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung" ab, mit dem noch heute Nacht um 1.34 Uhr erneut versucht wurde, die Proteste abzusagen.

Mehr zum Thema - Nach Gerichtsentscheid zum Demoverbot: Herbe Niederlage für Berliner Innensenator

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team