Deutschland

"Massenmörder, hau ab!" – Gesundheitsminister Spahn von Wahlkampfauftritt aus Wuppertal vertrieben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war am 24. August in NRW unterwegs, um die dortige CDU beim anstehenden Wahlkampf zu unterstützen. Ein Schwerpunkt war dabei der Besuch Wuppertals. Doch statt Jubel hörte er dort Buhrufe und "Hau ab!". Dies belegen zahlreiche im Netz kursierende Videos.
"Massenmörder, hau ab!" – Gesundheitsminister Spahn von Wahlkampfauftritt aus Wuppertal vertriebenQuelle: www.globallookpress.com

Jens Spahn, seines Zeichens Gesundheitsminister im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel, weilte am 24. August in Wuppertal, um nach eigenen Angaben auf dem dortigen Johannes-Rau-Platz vor dem Rathaus mit Bürgern der Stadt ins Gespräch zu kommen und Werbung für seine Parteifreunde und die Schwarz-Grün-Kandidaten beim Kommunalwahlkampf zu machen. 

Auf zahlreichen im Netz kursierenden Videos ist jedoch zu sehen und zu hören, wie der Minister auf dem Platz von Corona-Kritikern mit Buhrufen und Pfiffen empfangen wurde. 

Die anwesenden Spahn-Kritiker verwiesen zudem auf das Grundgesetz:

Auch "Pfui!" und "Hau ab!" wurde gerufen. 

Außerdem skandierten einige Demonstranten "Massenmörder, Massenmörder!". 

Die Westdeutsche Zeitung sprach in diesem Zusammenhang von einem "aufgebrachten Mob" sowie einer Szenerie, die an "eine aus dem Ruder gelaufene Pegida-Demonstration" erinnere. Die zur Funke Mediengruppe gehörende Tageszeitung Der Westen schrieb von "Corona-Radikalen". 

Jens Spahn erklärte, dass er die Meinung Andersdenkender respektiere, "aber dass der eine den anderen niederbrüllt, ist nicht die Art der Diskussion, die uns am Ende weiterbringt."

Laut der Wuppertaler Rundschau verließ Spahn bereits nach einer knappen halben Stunde den Platz und zog sich in seine gepanzerte Limousine zurück. Dabei schrie ihm eine Frau noch zu:

Hören Sie auf, unsere Kinder zu quälen! Wir lassen uns zu gar nichts zwingen!

Eigentlich war geplant, dass Spahn eine ganze Stunde auf dem Rathausvorplatz verbleiben sollte.

Die Wuppertaler CDU kündigte Strafanzeige gegen die "Störer" an. In der Mitteilung der örtlichen CDU heißt es unter anderem:

Eine offenbar gut organisierte Truppe von Corona-Leugnern hat mit Trillerpfeifen, Trommeln, Megafon und Ketchupflaschen bei ohrenbetäubendem Geschrei jegliche Auseinandersetzung, jegliches Gespräch unmöglich gemacht.

Wenn Wuppertalerinnen und Wuppertaler mit physischer Gewalt bedroht werden ("Du bist die Nächste"), wird die Grenze des strafrechtlich Relevanten weit überschritten. Hier sind die Ordnungsbehörden aufgefordert, aus eigener Verantwortung tätig zu werden und gegen die Verantwortlichen zu ermitteln. Zudem erstattet die CDU auch Strafanzeige und stellt Strafantrag gegen die unbekannten Täter wegen aller infrage kommenden Delikte.

Mehr zum Thema - "Kein Campingplatz für vermeintliche Querdenker": Berlin verbietet Corona-Demos am Wochenende

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team