Deutschland

Klaus Ernst: "Wir brauchen Strafzölle und Einfuhrstopps, um die Amerikaner zu treffen" (Video)

Die USA weiten Drohungen gegen Beteiligte an dem deutsch-russischen Nord-Stream 2-Projekt aus. RT Deutsch sprach dazu mit Klaus Ernst, dem Vorsitzendem des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie und wirtschaftspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke.
Klaus Ernst: "Wir brauchen Strafzölle und Einfuhrstopps, um die Amerikaner zu treffen" (Video)Quelle: www.globallookpress.com © Christian Spicker via www.imago-images.de

Jüngst schlossen sich drei US Senatoren zusammen, darunter der texanische Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat Ted Cruz, um den Fährhafen von Sassnitz auf Rügen mit der "finanziellen Zerstörung" zu drohen. Das deutsche Unternehmen Uniper, ein beteiligter Energieversorger von Nord Stream 2, hält es nun für möglich, dass das Projekt womöglich komplett scheitert. Und das, obwohl nur noch ein paar Kilometer der rund 1.200 Kilometer langen Leitungen verlegt werden müssen.

Mehr zum ThemaNord Stream 2: Uniper sieht "erhöhtes Risiko" für Fertigstellung aufgrund von US-Sanktionen 

Mehr zum Thema"Absolut inakzeptabel" – Schwesig weist US-Drohungen wegen Nord Stream 2 scharf zurück

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<