Deutschland

Katja Kipping: Demogänger sind "rücksichtslose Menschen"

Die Partei Die Linke hat bislang den Corona-Kurs der Bundesregierung im Wesentlichen unterstützt. Die Vorsitzende Katja Kipping bezeichnete die Teilnehmer an der jüngsten Prostestdemonstration jetzt als "rücksichtslose Menschen".
Katja Kipping: Demogänger sind "rücksichtslose Menschen"Quelle: Reuters © MICHELE TANTUSSI

Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hat in der ZDF-Sendung "Dunja Hayali" zum Thema "Leben mit der Pandemie: Was tun gegen eine zweite Infektionswelle?" die Teilnehmer an der Protestdemonstration vom 1.8. in Berlin als "rücksichtslose Menschen" bezeichnet. Bezugnehmend auf die Demonstranten sagte Kipping wörtlich:

Die sind nicht rebellisch, die sind rücksichtslos – gerade gegen ärmere Menschen und gegen verletzbare Menschen.

Kipping sagte, "Verschwörungsmythen" bekämen hier Aufwind, "auch im Zuge mit dem Rechtspopulismus". Zudem hätten "organisierte Rechte" zu den Organisatoren der Demonstration gehört. Es müssten daher:

... alle, die zu so einer Demonstration gehen, wissen, mit wem sie sich gemein machen. Und ich glaube, so mancher, der dort war und sich sagt: 'Aber ich bin doch gar nicht rechts', macht es sich ein bisschen zu einfach.

Hayali hatte zuvor geäußert, auf der Demonstration sei das "gesamte (politische) Spektrum" vertreten gewesen, darunter erkennbar auch Anhänger der politisch linken Seite. Dazu erklärte Kipping, dass sich die Partei Die Linke klar gegen "diese Demos" positioniert habe und führte wörtlich weiter aus:

Wenn Mitglieder meiner Partei am Samstag auf der Straße waren, dann waren die bei den Gegendemonstrationen.

Kipping hatte sich in der Sendung zudem dafür ausgesprochen, jene zu unterstützen, "die sich verantwortungsvoll verhalten wollen". Es gebe ja nicht nur "Corona-Verharmloser", sondern auch "die Mutter, die mit der Wickeltasche und Kind im Arm zur S-Bahn rennt und in allem Stress vergessen hat, die Maske einzupacken, die sich aber ordentlich verhalten will". Da wäre es doch sinnvoll, "von öffentlicher Seite zu sagen, wir bauen überall Maskenautomaten auf, damit, wer die mal vergessen hat, die schnell nachkaufen kann".

Kippings Partei stagniert seit Monaten in den Umfragen bei etwa acht Prozent und musste zuletzt – mit Ausnahme in Thüringen – derbe Wahlniederlagen in politischen Stammländern hinnehmen. Trotz – nach kurzer Unterbrechung – erneuter Wahl eines Ministerpräsidenten der Linken in Thüringen verfügt die dortige Landesregierung bislang über keine eigene Mehrheit. In der Corona-Debatte hat die Partei Die Linke zwar Anpassungen für sozial Benachteiligte gefordert, ansonsten aber den Kurs der Bundesregierung unterstützt.

Mehr zum Thema - "Demonstrationen sind ein urdemokratisches Recht": Andrej Hunko über seinen Auftritt bei Corona-Demo