Deutschland

Außenamt zu Verantwortlichen für Krieg in Libyen: "Das haben wir schon häufig vorgetragen" (Video)

Auf der Bundespressekonferenz wurden am Mittwoch auch Fragen zur Situation in Libyen gestellt. Die Bundesregierung agiert nach eigenem Selbstverständnis als "Vermittler" im "Konflikt". Grund genug für RT Deutsch, genauer nachzufragen.
Außenamt zu Verantwortlichen für Krieg in Libyen: "Das haben wir schon häufig vorgetragen" (Video)

Im Januar veranstaltete die Bundesregierung die sogenannte Libyen-Konferenz in Berlin. Anschließend war man voll des Lobes – vor allem für sich selbst. War es doch für den Augenblick gelungen, sich als internationaler Akteur und Vermittler in Szene zu setzen.

Von der Euphorie nach dem Gipfel ist derweil nicht viel übrig geblieben, und die Lage im vermeintlichen "Bürgerkriegsland" spitzt sich aktuell weiter zu. Vor allem die politischen Auseinandersetzungen zwischen den NATO-Partnern Türkei und Frankreich sorgen für gehörige Unruhe in den Reihen der westlichen Wertegemeinschaft.

Während der Fragerunde zum Thema Libyen wollte RT Deutsch-Redakteur Kani Tuyala erfahren, wer nach Ansicht der Bundesregierung die Hauptverantwortlichen für die katastrophale Lage im nordafrikanischen Land sind. Zudem ging es um die Bilanz der "Libyen-Konferenz". Außenamtssprecher Christofer Burger erklärt derweil, dass man von den im Januar nach Berlin eingeladenen "Akteuren" das Hinarbeiten auf "eine politische Lösung" erwarte.

Mit der Entwicklung nach der Berliner Libyen-Konferenz könne man "überhaupt nicht zufrieden sein", ergänzt Burger. Dennoch will man auch Erfolge vorzuweisen haben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team