Deutschland

Corona und "Sexkaufverbot": Prostituierten droht Existenzverlust (Video)

Wegen der Corona-Pandemie gilt für Prostituierte derzeit ein Arbeitsverbot. Organisationen wie Terre des Femmes und die Frauen-Union der CDU wollen, dass das so bleibt – und fordern ein "Sexkaufverbot", die Einführung des sogenannten "Nordischen Modells".
Corona und "Sexkaufverbot": Prostituierten droht Existenzverlust (Video)Quelle: www.globallookpress.com © Jens Schicke via www.imago-image

Dieses stellt den Kauf von Prostituierten unter Strafe. Aus Sicht der Frauen-Union arbeiten die meisten Frauen aus Verzweiflung als Prostituierte. Die Gewerkschaft der Polizei und der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen glauben jedoch nicht, dass ein "Sexkaufverbot" den Betroffenen helfen könnte. Das Gegenteil sei der Fall.

Es gibt keine verlässlichen Zahlen darüber, wie viele Menschen in Deutschland in der Sexbranche tätig sind. Im Rahmen des Prostituiertenschutzgesetzes hatten sich bis Ende 2018 rund 33.000 Menschen offiziell angemeldet. Die tatsächliche Zahl wird jedoch viel höher geschätzt.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team