Deutschland

Berliner Gericht lässt russischen DJ Denis Kaznacheev auf Bewährung frei

Der russische Musiker und Künstler Denis Kaznacheev, der zuvor in Berlin nach einem US-Haftbefehl verhaftet wurde, soll nun gegen eine Kaution von 20.000 Euro freikommen. Das teilte die Agentin des DJs, Denise Glück, am Dienstag unter Berufung auf den Gerichtsbeschluss mit.
Berliner Gericht lässt russischen DJ Denis Kaznacheev auf Bewährung freiQuelle: Reuters © Fabrizio Bensch

Kaznacheev soll nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft auf den Beginn seines Gerichtsprozesses zu Hause warten, berichtete Glück gegenüber der Nachrichtenagentur TASS. Ein genauer Termin für die Freilassung sei bisher nicht bekannt, sie hoffe jedoch, dass es bereits diese Woche soweit sein könnte.

Der Agentin zufolge darf Kaznacheev laut dem neuen vorbeugenden Unterlassungsurteil seine Wohnung in Berlin nicht verlassen und muss sich fortan dreimal pro Woche bei der Polizei melden. Die Gerichtssitzung zu seinem Auslieferungsverfahren soll diesen Samstag stattfinden. Glück ergänzte:

Wir geben nicht auf, bis alle Anschuldigungen gegen Denis aufgehoben und er selbst wieder ein freier Mensch sein wird.

Das US-Justizministerium wirft dem russischen DJ Cyberbetrug und Geldwäsche in Millionenhöhe im Darknet in den Jahren zwischen 2010 und 2020 vor. Der 36-Jährige beteuert seine Unschuld, seine Freunde und Kollegen fordern die Berliner Justiz auf, eine faire Ermittlung des Prozesses durchzuführen.

Mehr zum Thema - Moskau meldet sich zu Fall von verhaftetem russischem DJ: Auslieferung an USA wäre inakzeptabel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team