Deutschland

Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen

Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. Sie kommen aber nicht alle zum Zug. In den Testzentren – neben Tübingen auch in Hannover, München und Gent – sollen 168 Probanden geimpft werden.
Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in TübingenQuelle: Reuters © Kai Pfaffenbach

Seit Mitte Juni wird an der Uniklinik in Tübingen eine klinische Studie durchgeführt, um den Impfstoff des örtlichen Biopharma-Unternehmens Curevac auf seine Verträglichkeit zu testen. Seitdem haben rund 50 Menschen das Mittel erhalten. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Phase-1-Studie. Verläuft sie erfolgreich, folgen Untersuchungen mit deutlich mehr Probanden.

Es gibt inzwischen rund 4.000 Freiwillige. Sie kommen aber nicht alle jetzt an die Reihe. Insgesamt sollen in den Testzentren – neben Tübingen auch in Hannover, München und im belgischen Gent – zunächst 168 Probanden geimpft werden.

Der Studienleiter Peter Kremsner sagte der Deutschen Presse-Agentur:

Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen.

Ihm zufolge seien bei der Studie noch keine überraschenden Nebenwirkungen aufgetreten. Es gebe weder sensationelle noch erschreckende Befunde.

Das Tübinger Unternehmen Curevac arbeitet an sogenannten mRNA-Impfstoffen. mRNA ist eine Art Botenmolekül, in dem die Bauanleitung zur Herstellung von Proteinen steckt. Für ihren Impfstoff haben die Curevac-Forscher mRNA mit der Bauanleitung für ein Protein des Coronavirus SARS-CoV-2 versehen. Nach der Impfung stellen die menschlichen Zellen dieses fremde Protein her, und der Körper bildet dann Antikörper und andere Abwehrzellen dagegen.

Curevac hat nach der Mainzer Firma Biontech als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung einer klinischen Studie für einen möglichen Corona-Impfstoff erhalten. (dpa)

Mehr zum ThemaPanik, Panik, Panik! Corona als Mittel zum Ausnahmezustand

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team