Deutschland

Russischer DJ nach Ersuchen der USA in Berlin verhaftet

Ein in Deutschland lebender DJ aus Russland ist in Berlin unter dem Vorwurf der Cyberkriminalität gefasst worden. Darüber informiert die Facebookseite des Musikers. Berliner Behörden bestätigten die Verhaftung, verwiesen zu den Gründen jedoch auf die US-Justiz.
Russischer DJ nach Ersuchen der USA in Berlin verhaftet© Denis Kaznacheev, Facebook https://www.facebook.com/photo?fbid=2505570159547954&set=a.736467043124950

Seit einer Woche sitzt der russische DJ Denis Kaznacheev in Berliner Haft. Ihm droht die Auslieferung in die USA. Einzelheiten seiner Inhaftierung sind aus einem Artikel der russischen Nachrichtenagentur TASS bekannt.

Laut Angaben der US-Strafverfolgungsorgane nahm der russische Bürger Kaznacheev unter Zuhilfenahme des Schattennetzwerks Darknet an Aktivitäten der russischen Cybermafia teil und wusch mit seinen Komplizen von 2010 bis 2020 über eine Million US-Dollar", schreibt TASS unter Verweis auf eine vertraute Quelle.

Der Künstler sei aufgrund des Haftbefehls eines Bezirksgerichts des US-Staates Maryland gefasst worden. Seine Schuld lehne er kategorisch ab. Laut Kaznacheev seien Vorwürfe der US-Ermittlung fehlerhaft, denn in der Sache würden Nutzer-ID und IP-Adresse angegeben, die nichts mit ihm zu tun hätten.

Während des Verhörs erklärte Denis Kaznacheev, dass er keinen der mutmaßlichen Komplizen kenne und mit der Art des ihm vorgeworfenen Verbrechens nichts zu tun habe", sagt die Quelle.  

Diese Version verbreiten nun die Freunde des Musikers, die den Aufruf "Justice for Denis" (Gerechtigkeit für Denis) auf seiner Facebookseite veröffentlichten.

Wir stehen zu Denis' Unschuld, und es besteht die Möglichkeit, dass seine Identität gestohlen und für kriminelle Aktivitäten benutzt wurde. Er braucht unsere Hilfe. Bitte unterschreiben Sie diese Petition, die wir dann dem Kammergericht in Berlin vorlegen können, um eine Kaution zu beantragen und die nötige Anleitung zu erhalten, um einen so schrecklichen Fehler zu korrigieren", schreiben seine Unterstützer.

Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte auf eine RT-Anfrage die Festnahme des russischen Bürgers. Diese sei im Rahmen der internationalen Rechtshilfe erfolgt. Zu den Vorwürfen sagte der Sprecher der Behörde Martin Stellner nichts.

Sie (die ersuchenden Organe) können erzählen, worum es geht, warum die Ermittlung stattfindet, woran die Vorwürfe bestehen usw. Wir hier sind im Rahmen der internationalen Rechtshilfe tätig und können die Festnahme bestätigen, wegen des Rests wenden sich bitte an das US-Justizministerium", so Stellner.

Mehr zum Thema - Zweiter russischer Staatsbürger innerhalb eines Monats in US-Gewahrsam gestorben

Die Russische Botschaft nimmt derzeit Kontakt zu Kaznacheev, dessen Anwälten und Vertretern der Haftanstalt, die den Verdächtigten beherbergt, auf.

Denis Kaznacheev wurde 1983 in Taschtagol (Region Kemerowo) geboren. Der Musiker wurde 2007 bekannt, als er das Techno-Duo Easy Changes gründete. Kaznacheev macht elektronische Musik in den Genres Techno und Techno-House. Mehr als 6.000 Menschen meldeten sich auf seiner Seite auf SoundCloud an. Bis vor kurzem war er ständig auf Reisen und absolvierte seine Auftritte deutschland- und weltweit.

Mehr zum Thema - Marija Butina kehrt nach 18 Monaten in US-Haft nach Russland zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team