Deutschland

RT Deutsch-Spezial: Tod auf dem Spargelhof (Video)

Am 11. April verstarb ein rumänischer Erntehelfer in einer Arbeiterunterkunft auf einem Hof bei Bad Krozingen in Baden-Württemberg. RT Deutsch-Spezial hat sich die Arbeitsbedingungen der Erntehelfer angesehen und stieß dabei auf eine Mauer des Schweigens.
RT Deutsch-Spezial: Tod auf dem Spargelhof (Video)

Nur mit einer Sondergenehmigung, um die Spargelernte während der Corona-Pandemie retten zu können, durften Zehntausende Helfer aus Osteuropa als Saisonarbeiter eingesetzt werden. Strenge Auflagen zur Unterbringung der Arbeiter und ein striktes Kontaktverbot sollten die in erster Linie aus Rumänien kommenden Erntehelfer vor einer Coronavirus-Infektion schützen.

Mehr zum Thema - Eingeflogen für die Spargelernte: Erste Helfer aus Rumänien in Berlin-Schönefeld gelandet

Was Kritiker des leichtsinnig erscheinenden Arbeitseinsatzes ausländischer Helfer auf den Feldern gar nicht erst zu befürchten wagten, trat dann doch ein: Eine Infektionswelle auf einem Spargelhof in der Region forderte bereits ein Todesopfer. Während das zuständige Landratsamt in Freiburg bestätigte, dass alle Auflagen durch die Landwirte eingehalten worden seien und der verstorbene Erntehelfer, obwohl mit dem Coronavirus infiziert, einem Herzversagen erlag, werden in rumänischen Medien schwere Vorwürfe gegen die Spargelbauern der Schwarzwald-Region erhoben.

RT Deutsch-Spezial hat sich die Arbeitsbedingungen der Erntehelfer angesehen und stieß dabei auf eine Mauer des Schweigens.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team