Deutschland

Auswärtiges Amt begrüßt Beitrag von RT Deutsch zu "faktenbasiertem Journalismus in Deutschland"

Heiko Maas hat gegenüber dem SPIEGEL behauptet, dass die Hilfslieferungen aus China und Russland für das vom Coronavirus schwer getroffene Italien nicht sehr brauchbar waren. RT wollte auf der BPK wissen, auf welchen konkreten Fakten und Quellen diese Aussage beruht.
Auswärtiges Amt begrüßt Beitrag von RT Deutsch zu "faktenbasiertem Journalismus in Deutschland"

Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, hat in seinem letzten Interview für das einst renommierte Nachrichtenmagazin Spiegel erklärt, dass sich viele der chinesischen und russischen Hilfslieferungen für Italien "auf den zweiten Blick" als angeblich nicht brauchbar erwiesen hätten.

Mehr zum ThemaNetzwerk für Fake-Botschaften – Ein Blick in den Maschinenraum

RT-Redakteur Florian Warweg fragte auf der aktuellen Bundespressekonferenz das Auswärtige Amt (AA), auf welcher konkreten Fakten- und Quellenlage Heiko Maas diese Aussage getroffen hat. Der Sprecher des AA, Rainer Breul, zeigte sich jedoch nicht gewillt, die Aussagen des Außenministers zu belegen, und verwies stattdessen auf "Internetrecherche".

Mehr zum Thema"Propaganda und Fake News" – Russisches Außenministerium verurteilt Diffamierung der Corona-Hilfe

Zudem begrüßte der Sprecher des Außenamtes den Beitrag von RT "zu einem faktenbasierten Journalismus in Deutschland". Ob diese Bemerkung ehrlich oder sarkastisch intendiert war, überlassen wir dem Urteil unserer Leser und Zuschauer:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team