Gesellschaft

Zoff um Lebensmittelpreise: "Die Zeche zahlt der Endverbraucher" [Kiosk im Kiez]

In der neuen Folge "Kiosk im Kiez" geht es neben dem Mietendeckel um den sogenannten Lebensmittelgipfel und höhere Preise für Lebensmittel. Die Angst vor dem Coronavirus hält sich bei Kioskbesitzer Stade und den Bürgern auf der Straße derweil in Grenzen.
Zoff um Lebensmittelpreise: "Die Zeche zahlt der Endverbraucher" [Kiosk im Kiez]

Wieder war RT Deutsch zu Gast bei den Eheleuten und Kioskbesitzern Stade, um über aktuelle Themen zu sprechen, von denen die Normalbürger direkt betroffen sind – oder auch nicht. Zumindest beim Thema Coronavirus war von Angst nicht nur bei den Stades keine Rede.

Mehr zum Thema - Zustimmung im Abgeordnetenhaus: Berlin beschließt Mietendeckel

Auch vor dem jüngst in Berlin beschlossenen Mietendeckel fürchtet sich Björn Stade nicht. Allerdings sieht der Kioskbesitzer das "Einfrieren" von Mieten skeptisch. Er fühlt sich bei derlei Maßnahmen an DDR-Verhältnisse erinnert.

Für Stade ergibt es wenig Sinn, dass ein Mietendeckel eingeführt wird, während die Preise für den öffentlichen Nahverkehr genauso steigen wie etwa die Strompreise. Beim Thema Lebensmittelgipfel, der vor wenigen Tagen im Kanzleramt stattfand, ist Stade der Meinung, dass angemessene Preise auch für die Bauern angebracht wären. Allerdings muss "die Zeche am Ende der Endverbraucher zahlen", und der hat leider immer weniger in der Tasche.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion