Gesellschaft

Panne beim ORF: Die "zierlichen Füßchen" von "Küken" Sebastian Kurz

War es eine verliebte Praktikantin oder ein besoffener Sendeleiter? Der ORF blendete während einer Live-Sendung falsche Untertitel ein. Statt um die Vereidigung der neuen österreichischen Regierung ging es plötzlich um zierliche Füßchen – unter anderem.
Panne beim ORF: Die "zierlichen Füßchen" von "Küken" Sebastian KurzQuelle: Reuters © Leonhard Foeger

von Timo Kirez

Man hat Sebastian Kurz schon so einiges genannt. Einen "Jungspund" zum Beispiel. Oder auch "die konservative Hoffnung". Doch "Isabelle" nannte ihn bis jetzt noch keiner. Auch betitelte noch keiner, auch kein Feuilletonist, seine Füße als "zierlich". Der Mann ist immerhin 1,86 Meter groß. Und ihn "Küken" zu nennen, würde sich vermutlich auch keiner getrauen. Doch da haben alle die Rechnung ohne den Österreichischen Rundfunk (ORF) gemacht.

Auf seine alten Tage entwickelt der Sender offenbar eine Vorliebe für experimentelles Fernsehen. Man nehme die Vereidigung der neuen österreichischen Regierung durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und untertitele dieses staatstragende Ereignis mit einer Folge der Fernsehschmonzette "Alisa – folge deinem Herzen" – und fertig ist das erste kleine Skandälchen des noch jungen und kükenhaften Jahres 2020.

Wer sich vor dem Fernseher nicht an seinen Erdnüssen verschluckte, erstickte vermutlich vor lauter Lachen. Der ORF entschuldigte sich natürlich umgehend. Es habe einen "Abwicklungsfehler" gegeben. "Die falschen Untertitel wurden in der TVthek umgehend gelöscht und durch die korrekten ersetzt. Es werden Maßnahmen gesetzt, damit ein derartiger Fehler nicht mehr vorkommt", hieß es plötzlich überraschend humorlos.

Dabei ist den Verantwortlichen noch gar nicht aufgefallen, dass sie so nebenbei ein ganz neues Format erfunden haben. Ein Geniestreich. Man stelle sich vor, Trump empfängt Merkel im Washington und man untertitelt das Ganze mit einer Folge von "Ein Herz und eine Seele". Oder Erdoğan trifft sich mit Macron und man bedient sich bei einer Episode von "Türkisch für Anfänger."

Da tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf. Und sind nicht alle großen Erfindungen Zufall gewesen?

Mehr zum Thema - "Das Beste aus beiden Welten" – Türkis-grüne Koalition in Österreich steht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team