Gesellschaft

Kampf gegen Fake News: Steuerrückzahlung bei Digital-Abos "seriöser Medien" in Kanada

Ein digitales Zeitungs-Abo abschließen und auf Rückzahlungen bei der Einkommenssteuer warten: So in etwa lässt sich eine neue Regelung in Kanada beschreiben. Ziel ist es, Fake News im Land zu bekämpfen. Die Auswahl der Qualitätsmedien legt eine Kommission fest.
Kampf gegen Fake News: Steuerrückzahlung bei Digital-Abos "seriöser Medien" in KanadaQuelle: Reuters © Patrick Doyle

Kanada verstärkt den Kampf gegen sogenannte Fake News. Damit die Einwohner des zweitgrößten Landes der Erde mehr "seriöse Zeitungen" lesen und so die Verbreitung von Falschmeldungen unterbunden wird, wird ein Teil des Geldes für ein Digital-Abonnement eines inländisches Mediums rückerstattet. Die neue Regelung tritt mit dem neuen Jahr in Kraft.

Genau gesagt können sich Kanadier 15 Prozent des Betrages als Gutschrift auf ihre Einkommenssteuer erstatten lassen. Die Obergrenze beträgt laut einem Bericht des Nachrichtendienstes Heise online 500 kanadische Dollar netto (umgerechnet 345 Euro) pro Person und Jahr. Daraus ergibt sich eine maximale jährliche Steuergutschrift von 75 Dollar (umgerechnet 52 Euro). Beantragt werden muss diese bis Ende 2024.

Die Auswahl der Medien, die im Rahmen dieser Maßnahme gefördert werden, unterliegt bestimmten Kriterien. So muss das Medium laut dem Bericht seinen Sitz in Kanada haben, privat und nicht an den Rundfunk angeschlossen sein. Zudem muss das Medium zu mindestens 75 Prozent kanadische Eigentümer und Verwaltungsräte haben.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass in den jeweiligen Zeitungen über aktuelle Themen von Allgemeininteresse berichtet wird. Fachmedien wie etwa Sport- oder Kulturmagazine sind damit ausgeschlossen. Eigenständige journalistische Recherchen gehören ebenfalls zum Kriterium. Laut Bericht soll zudem die Redaktion aus mindestens zwei Journalisten bestehen, die von ihrem Arbeitgeber inhaltlich unabhängig tätig sind. Journalistische Standards und Prinzipien wie die Nachprüfbarkeit von Informationen müssen eingehalten werden. 

Wer genau letztlich förderungswürdig ist, entscheidet demnach ein unabhängiges Gremium. Die Regierung muss es noch einrichten.

Mehr zum Thema - "Tratschweiber" der NATO – Trudeau, Macron und Johnson beim Lästern über Trump erwischt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team