Gesellschaft

Summa Summarum mit Thorsten Schulte: Fremdbestimmt – die Strukturen der Macht

Der gelernte Bankkaufmann und Investmentbanker Thorsten Schulte, der seiner Community auch als Edelmetallberater "Silberjunge" bekannt ist, spricht mit RT Deutsch-Moderatorin Paula P‘Cay über sein neu erschienenes Buch "Fremdbestimmt – 120 Jahre Lügen und Täuschung".
Summa Summarum mit Thorsten Schulte: Fremdbestimmt – die Strukturen der MachtQuelle: RT

Bereits 2007 warnte Schulte seinen damaligen Arbeitgeber, die Deutsche Bank, vor einem Crash. Doch diese verpasste ihm einen Maulkorb. Daraufhin gründete er den "Silberjungen". Schulte bezeichnet Gold und Silber als Erzfeinde des Papiergeldes sowie der Zentralbanken und steht dem Finanz- und Bankensystem sehr kritisch gegenüber.

Mit seinem neuen Buch (VFFW – Verlag für Frieden, Freiheit & Wahrheit) will er das Ausmaß von Täuschung und Unwahrhaftigkeit darlegen.

Mehr zum Thema - Financial Crime by Design – internationale Finanzkriminalität ist Teil des Systems und kein Fehler

Schulte bezeichnet das globale Finanzsystem als Reichtumsherrschaft und Kleptokratie. Er zeigt als Beispiel auf, wie die US-Geldelite vor dem Zweiten Weltkrieg sowohl Hitler als auch Stalin mit Geldern ausstattete, um eine Spaltung beider Länder auf Dauer zu bewirken. Thorsten Schulte unterstützt die Idee der direkten Demokratie und zitiert Karl Jasper: "Friede ist nur durch Freiheit, Freiheit nur durch Wahrheit möglich." Seiner Meinung nach sind Frieden, Freiheit und Wahrheit extrem bedroht.

In seinem Buch gibt er über 879 Quellenangaben an, unter anderem Zitate aus Tagebüchern ehemaliger US-Botschafter oder Außenminister und aus brisanten Büchern, die in Westdeutschland nie auf Deutsch veröffentlicht wurden.

Sein Fazit ist, dass die Finanzelite, "Das Kapital", der wahre Feind des Friedens und der Freiheit ist, und sie alles Nötige tut und tun wird, um ihre selbsterschaffene Selbstbestimmung aufrechtzuerhalten.

Mehr zum Thema - Wolf frisst Wall Street – Wachsende Ungleicheit bedroht US-Wirtschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team