Gesellschaft

Zerbrechliches Glas: "Kugelsicheres Fenster" des Tesla-Cybertrucks zerbricht bei Live-Präsentation

Elon Musk hat sein futuristisches Cybertruck-Fahrzeug vorgestellt. Die Seitenfenster des Fahrzeugs sollten eigentlich Kugeln und Vorschlaghämmern standhalten, gaben jedoch während Teslas Präsentation Metallkugeln nach, die mit der Hand geworfen wurden.
Zerbrechliches Glas: "Kugelsicheres Fenster" des Tesla-Cybertrucks zerbricht bei Live-PräsentationQuelle: AFP

Der Unternehmer und Visionär Elon Musk präsentierte am Freitag ein futuristisches neues Produkt von Tesla, das als Cybertruck vorgestellt wurde. Der Tesla-Chef prahlte während der Livestream-Präsentation mit der Robustheit und Nachhaltigkeit des Elektrofahrzeugs und stellte den Zuschauern dessen einzigartige Funktionen vor.

Auf der Bühne bat Musk Franz von Holzhausen, den Chefdesigner von Tesla, mit einem Vorschlaghammer gegen die Tür des Trucks zu schlagen, die dem Schlag standhielt. Doch dann ging etwas schief, als er zu zeigen versuchte, dass seine Fenster angeblich auch praktisch kugelsicher sind.

Von Holzhausen wusste wahrscheinlich etwas, das die anderen nicht wussten, da er Musk fragte, ob er sicher sei. Als dieser nickte, warf der Designchef einen metallischen, baseballgroßen Ball gegen das Seitenfenster auf der Fahrerseite.

Das Glas zerbrach zwar nicht vollständig, zeigte jedoch deutliche Risse.

"Nun, vielleicht war das ein wenig zu schwer", kicherte Musk. Von Holzhausen warf die Kugel dann gegen das hintere Beifahrerfenster, das ebenfalls riss. Der Tesla-Chef stellte fest:

Es gibt Raum für Verbesserungen. Da muss nachgearbeitet werden.

Auffällig ist, dass Teslas YouTube-Kanal die Datenschutzeinstellungen des Videos kurz nach dem Ende des Livestreams geändert hat.

Musk ist kein Unbekannter im Umgang mit peinlichen Misserfolgen.

Der Cybertruck soll voraussichtlich mit dem Preis von ungefähr 39.900 US-Dollar starten und in drei Varianten angeboten werden, die jeweils 250, 300 und 500 Meilen zurücklegen können.

Der peinliche PR-Fehler wurde unerbittlich von vielen Internetnutzern breitgetreten, wobei unter anderem viele Twitter-Nutzer einige ironische Vergleiche anstellten.

Andere verglichen den Look des Cybertruck mit dem eines Sarges oder mit etwas, das einer niedrigen Technologiestufe entsprungen ist. Es fand sich auch jemand, der scherzte, dass der Cybertruck mit MS Paint entwickelt wurde.

Andere bewunderten Musks Fähigkeit, ruhig zu bleiben und weiterzumachen, obwohl die Präsentation zum Desaster wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team