Gesellschaft

Dresden: IT-Konferenz wegen mangelnder Frauenbeteiligung abgesagt

Eine IT-Konferenz, die für Oktober in Dresden geplant war, wurde abgesagt. Der Grund: Als Redner wurden nur weiße Männer ausgesucht – und keine einzige weibliche Vortragende. Allerdings hatte sich unter 250 Bewerbern auch nur eine einzige Frau beworben.
Dresden: IT-Konferenz wegen mangelnder Frauenbeteiligung abgesagtQuelle: AFP

Die PHP Central Europe Conference über die Skriptsprache PHP war für Anfang Oktober 2019 angesetzt. Über 250 Teilnehmer meldeten sich als Vortragende an, 39 davon kamen in die engere Auswahl. Seit Juli wurden die Veranstalter auf Twitter und in Blogs kritisiert, dass nur "weiße Männer" zur Veranstaltung zugelassen wurden. "Schämt euch. Es ist 2019. Wir können es besser machen", twitterte der Redner der Konferenz Karl Hughes.

Darauf erwiderte ein anderer Nutzer, dass er schwarz sei und dieser Twitter-Beitrag das rassistischste sei, was er seit langem gelesen habe. Damit meinte er nicht die Auswahl der Rednerliste, sondern den obigen Twitter-Beitrag.

Ein weiterer Teilnehmer, Mark Baker, hatte ebenso im Juli angekündigt, nicht an der Konferenz teilzunehmen: 

Nach der Kritikwelle boten mehrere männliche Teilnehmer dem Veranstalter an, auf ihre zweiten Vorträge zu verzichten, damit weibliche Vortragende diese Zeit nutzen könnten. Dieses Angebot wurde mit dem Hinweis auf die bereits abgelaufene Deadline abgelehnt. Außerdem habe laut Veranstalter überhaupt nur eine Frau einen Antrag eingereicht – dieser sei ihnen als Vortragsthema irrelevant erschienen. Nach erfolgloser Suche, mehr Frauen zu finden, beschlossen die Veranstalter, die Konferenz endgültig abzusagen.

Mehr zum ThemaEnde der Diskriminierung: Iranische Frauen sollen wieder ins Fußballstadion gehen dürfen