Gesellschaft

Brasilien: Lesbisches Paar tötet Sohn nach eigenhändiger Genitalverstümmelung

Ein homosexuelles Liebespaar hat in Brasilien mit einem unmenschlichen Experiment am eigenen Kind Schlagzeilen gemacht. Die Frauen unterzogen ihren Sohn einer erzwungenen Geschlechtsumwandlung. Da sich der Versuch aber als erfolglos erwies, wurde der Junge ermordet.
Brasilien: Lesbisches Paar tötet Sohn nach eigenhändiger GenitalverstümmelungQuelle: www.globallookpress.com

Die beiden Brasilianerinnen sollen den neunjährigen Rhuan Maycon auf brutalste Weise selbst operiert haben, weil sie beschlossen hätten, dass er ein Mädchen werden sollte, berichtete  Summit News. Rosana da Silva Candido und ihre Partnerin Kacyla Damasceno Pessao hätten dem Jungen ohne medizinische Aufsicht seinen Penis abgetrennt, den verstümmelten Bereich zugenäht und in die Leisten des Kindes eine improvisierte Vagina geschnitten.

Nach der Verstümmelung sei das Kind ein Jahr lang physischen und psychischen Qualen ausgesetzt worden, bis er schließlich im Schlaf erstochen wurde.

Der Vater des Jungen sei der Erste gewesen, der seine Sorge über Rhuans Wohlergehen ausgedrückt hat. Die Mutter des getöteten Kindes und ihre Freundin hätten sich vorerst in verschiedenen Teilen des Landes zu verstecken versucht, wurden aber schließlich von der Polizei aufgespürt und festgenommen.

Mehr zum Thema"Experiment an Kindern": Transgender-Therapie für US-Studie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<