Gesellschaft

Belgien: Behörden sagen Eltern den Kampf an, die ihre Kinder vegan ernähren

Eltern, die ihre Sprösslinge schon von klein auf vegan erziehen und sich nicht regelmäßig von Ärzten beraten lassen, drohen künftig bis zu zwei Jahre Haft. Die Belgische Königliche Medizinakademie bestätigt dies in einer offiziellen Empfehlung.
Belgien: Behörden sagen Eltern den Kampf an, die ihre Kinder vegan ernährenQuelle: www.globallookpress.com

Die Akademie stellte fest, dass Veganismus für Kinder "unethisch" sei. Die Ärzte sind der Ansicht, dass diese Ernährungsweise einem wachsenden Körper schaden kann. Daher sollen Kinder nur unter ärztlicher Aufsicht und bei regelmäßigen Blutuntersuchungen vegan ernährt werden. Außerdem sollen ihnen zusätzliche Vitamine verabreicht werden. Eltern, die diese Regeln nicht einhalten, droht eine Geld- oder Haftstrafe. Im Notfall können ihnen die Kinder auch weggenommen werden, wenn nachgewiesen wird, dass die Verschlechterung ihrer Gesundheit mit der Ernährung zusammenhängt.

Einer der Autoren des Artikels, Professor Georges Casimir, merkte an, dass Eltern über die Konsequenzen informiert werden müssen, ehe sie zu einer Strafe herangezogen werden. "Aber wir können dieses gefährliche Verhalten nicht länger tolerieren", fügte Casimir hinzu. Er argumentiert, dass Kinder ohne Proteine unter Wachstumsstörungen, psychomotorischen Verzögerungen, Mangelernährung und Anämie leiden könnten:

Der Körper stellt im Kindesalter Gehirnzellen her. Dies impliziert höhere Anforderungen an Eiweiß und essentielle Fettsäuren. Der Körper produziert sie nicht von selbst, sie müssen über tierische Proteine zugeführt werden.

Nicht alle stimmen jedoch mit den belgischen Ärzten überein. Wie das Portal Quartz schreibt, finden US-Ärzte, dass sogar Babys eine vegane Ernährung befolgen können und Fälle von schlechter Gesundheit bei Kindern aufgrund von Veganismus äußerst selten vorkommen. Das Wichtigste sei, dass Kinder die notwendigen Vitamine erhalten. Dabei spiele es keine Rolle, ob sie Fleisch essen oder nicht.

Mehr zum Thema"Flygskam" - die neue Scham vor dem Fliegen bald auch in Deutschland?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<