Gesellschaft

Andrei Babitsky – Wie aus einem Dissidenten ein Pro-Russland-Journalist wurde (Video)

Wir leben im Zeitalter eines beispiellosen Informationskrieges. Doch manchmal brechen auch Fronten auf, wie der Fall des russischen Journalisten Andrei Babitsky zeigt. Er hatte 25 Jahre lang für den US-amerikanischen Sender Radio Liberty gearbeitet.
Andrei Babitsky – Wie aus einem Dissidenten ein Pro-Russland-Journalist wurde (Video)

Andrei Babitsky gehörte zu den liberalen Moskauer Intellektuellen, welche nach der Auflösung der Sowjetunion Sympathien für den Unabhängigkeitskampf der Tschetschenen zeigten. Im Jahre 2000 wurde der Journalist von russischen Sicherheitskräften in Grosny festgenommen. Deutsche Medien feierten ihn als Helden im Kampf für die Wahrheit im Tschetschenien-Krieg.

Doch 2014 gab es eine Wende im Leben des Journalisten. Babitsky widersprach der Behauptung, Russland habe die Krim annektiert. Von Radio Liberty bekam er daraufhin eine Kündigung. Babitsky siedelte von Prag in die international nicht anerkannte Volksrepublik Donezk über, von wo aus er jetzt für russische Internet-Portale schreibt.

Mehr zum Thema - Land of freedom? US-Auslandsender RadioLiberty feuert Mitarbeiter wegen kritischem Ukraine-Video 

Dass Babitsky jetzt eine pro-russische Position vertritt, haben die deutschen Medien verschwiegen. Wie er heute über den Tschetschenien-Krieg in den 1990er Jahren und die Lage in der Volksrepublik Donezk denkt, erzählte der Journalist dem RT Deutsch-Reporter Ulrich Heyden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team