Gesellschaft

Unfall mit Sushi-Messer: Claude-Oliver Rudolph verletzt sich beim Dreh

Schauspieler Claude-Oliver Rudolph hat sich beim Dreh schwer verletzt. Der 61-Jährige rammte sich selbst aus Versehen ein Messer in die Hand. Er musste umgehend operiert werden. Nach dem Unfall sagte er, wir hätten "ein stumpfes Messer nehmen sollen.“
Unfall mit Sushi-Messer: Claude-Oliver Rudolph verletzt sich beim Dreh Quelle: www.globallookpress.com

TV-Bösewicht Claude-Oliver Rudolph hat sich bei den Dreharbeiten für die ARD-Serie "Großstadtrevier" schwer verletzt: Aus Versehen rammte er sich selbst ein Messer in die Hand. "Der kleine und der Ringfinger hingen nur noch an einer Sehne. Ich habe die Blutung sofort mit Tape gestoppt", sagte der 61-Jährige der Bild-Zeitung. In einer Hamburger Klinik wurde er umgehend operiert. "Schmerzen habe ich nicht gespürt", so der Schauspieler, der durch den Film "Das Boot" und die Rolle des "Chinesen-Fiete" im Mehrteiler "König von St. Pauli" nationalen Ruhm erlangte. "Ich war so voll Adrenalin!"

Mehr zum ThemaCLASH #13 – AMERICA: Land of the FreeKS – Wenn Deutsche von Hollywood träumen

Eigentlich wollte er nach eigenen Angaben in einer Szene nur ein Sushi-Messer in einen Kohlkopf rammen, allerdings durchbohrte das Messer den Kohl. Rudolph gibt sich selbstkritisch: "Ich habe das Risiko leider nicht richtig abgeschätzt, wir hätten ein stumpfes Messer nehmen sollen."

International wurde Rudolph im James-Bond-Film "Die Welt ist nicht genug", aus dem Jahr 1999, an der Seite von Pierce Brosnan, bekannt. Seit 2016 moderiert er die Kultur-Sendung "Clash" bei RTDeutsch.

(rt deutsch/dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.