Gesellschaft

"Wir haben keinen Hass auf Deutsche, nur auf Nazismus" - OB von Wolgograd (Stalingrad) (Video)

In der wichtigsten russischen Weltkriegs-Gedenkstätte - der "Halle des Ruhms" auf dem Mamajew-Hügel - erklingt Musik des deutschen Komponisten Robert Schumann. Für den Oberbürgermeister von Wolgograd, der Berlin besuchte, ein Zeichen der Verständigung.
"Wir haben keinen Hass auf Deutsche, nur auf Nazismus" - OB von Wolgograd (Stalingrad)  (Video)Quelle: Sputnik

Die offizielle Delegation der Partei "Die Linke" stellte die einzigen deutschen Vertreter bei den Jubiläums-Feierlichkeiten in Wolgograd zum 75. Jahrestag der Beendigung der Schlacht um Stalingrad. Die deutschen Gäste waren so beeindruckt von ihrem Besuch, dass sie ihren Gastgeber, den Oberbürgermeister von Wolgograd, Andrej Kosolapow, zu einem Gegenbesuch nach Berlin einluden. Dieser kam jüngst dieser Einladung auch nach.

Mehr zum Thema -  Die Linke und ein CSU-Gast: "Russlandpolitik aus der Sackgasse führen" (Video)

Bei seinem Auftritt vor ca. 600 Gästen im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur erzählte Kosolapow, dass seine Region den ersten Sanktionsschock überwunden hat und sich nach einer langen Rezession auf dem Weg der Reindustrialisierung befindet. In seiner Abschlussrede betonte der Lokalpolitiker, dass das Gedenken an den Krieg in der Stadt ein inklusives ist: Eine Abneigung gegen die einstigen Zerstörer seiner Stadt gibt es nicht. Mit den Deutschen seien die Russen in ihrem "Hass auf den Nazismus" hingegen vereint. Dass in der Halle des Ruhms auf dem Mamajew-Hügel das Lied eines deutschen Komponisten erklingt, wertete Kosolapow als Symbol der deutsch-russischen Verständigung. Der deutsche Liedermacher Tino Eisbrenner brachte diese auf seine Art zum Ausdruck. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion