Gesellschaft

Bezahlt mit deutschem Steuergeld: "Das ukrainische Volk" erhält Potsdamer Medienpreis

Während praktisch die gesamte oppositionelle Presse in der Ukraine verboten ist und die meisten Oppositionsparteien in die Illegalität verbannt wurden, soll nun wenigstens das "ukrainische Volk" einen auch durch die Bundesregierung geförderten "Medienpreis für Pressefreiheit" erhalten.
Bezahlt mit deutschem Steuergeld: "Das ukrainische Volk" erhält Potsdamer MedienpreisQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Der Medienpreis M100 geht in diesem Jahr an "das ukrainische Volk". Der Beirat des Preises begründete die Entscheidung damit, dass kein Volk der Welt in den vergangenen Monaten "so leidenschaftlich den Wert der Freiheit demonstriert" hätte. Die Ukraine kämpfe "einen historischen Kampf für seine Werte". Wörtlich heißt es in der in pathetischem Ton gehaltenen Mitteilung:

"Mit heldenhaftem Mut und unbeugsamem Willen verteidigt sich das ukrainische Volk seit Monaten gegen die brutale Invasion Russlands. Kein Volk der Welt hat in den letzten Monaten so leidenschaftlich den Wert der Freiheit und ihre zerbrechliche Verwundbarkeit demonstriert wie die Ukraine. Das Land kämpft einen heroischen Kampf für seine Werte: Unabhängigkeit und Freiheit. Und verteidigt sie Tag für Tag, Stunde für Stunde unter mörderischem Beschuss. Was für uns selbstverständlich ist, versuchen Ukrainerinnen und Ukrainer unter Einsatz ihres Lebens seit Monaten für sich zu erhalten. Ein Volk, das in seinen dunkelsten Stunden zu einer Nation geworden ist und in seinen schwersten Zeiten nach Demokratie strebt. Ihr Leid ist nicht diskutabel. Es ist ein Krieg gegen Demokratie, Freiheit und unser Wertesystem. Die Menschen in der Ukraine verdienen unseren tiefsten Respekt, unsere Hochachtung, unsere Unterstützung und unsere Solidarität. Sie kämpfen auch für uns."

Stellvertretend für "alle Ukrainer" soll der ukrainische Unternehmer und frühere Boxer Wladimir Klitschko den Preis am 15. September im Orangerieschloss in Potsdam entgegennehmen. Die Laudatio sollen die Botschafterin der USA in der Ukraine Amy Gutmann sowie der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk aus Polen halten. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist für die politische Laudatio bei der Preisverleihung eingeplant.

Der "M100 Media Award" wird seit dem Jahr 2005 an Personen verliehen, die sich aus Sicht des Beirates für europaweite Verständigung sowie die Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen. Im letzten Jahr hatte der umstrittene russische Aktivist Alexej Nawalny den Preis empfangen.

Das Medientreffen stellt eine Initiative der Potsdamer Stadtregierung sowie des Vereins "Potsdam Media International" dar.

In früherer Vergangenheit wurden mit diesem Preis bereits auch der dänische Karikaturist Kurt Westergaard (2010), der frühere EZB-Chef Mario Draghi (2012), der ukrainische Politiker Witali Klitschko (2014) und der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel (2018) ausgezeichnet.

Zu den Partnern des M100 Sanssouci Colloquium zählen u. a. das Auswärtige Amt, die Friedrich-Naumann-Stiftung, Reporter ohne Grenzen und die US-Organisation National Endowment for Democracy (NED). 

Mehr zum Thema – EU-Gericht weist Klage von RT France ab – Kreml kündigt Gegenmaßnahmen an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.