Gesellschaft

WHO beruft Notfall-Expertentagung wegen Ausbruch von Affenpocken ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beruft eine Dringlichkeitssitzung von Experten ein, um über einen Ausbruch von Affenpocken zu beraten. Dies berichtet The Telegraph. Bisher wurden Fälle des Virus in mindestens acht Ländern festgestellt.
WHO beruft Notfall-Expertentagung wegen Ausbruch von Affenpocken einQuelle: AFP © FABRICE COFFRINI

Die Weltgesundheitsorganisation beruft eine Dringlichkeitssitzung von Experten ein, um einen Ausbruch von Affenpocken zu erörtern. Dies berichtet die britische Zeitung The Telegraph unter Berufung auf eigene Informationskanäle. In dem Artikel heißt es, die Hauptthemen des Treffens werden die Übertragungswege, die Prävalenz unter Homo- und Bisexuellen sowie die Impfstoffsituation sein.

Bereits in mehreren Ländern wurden Affenpocken-Fälle aufgezeichnet, darunter in Großbritannien, Spanien, Belgien, Frankreich, Schweden, Italien, Australien und Kanada. In Spanien stieg die Zahl der Fälle auf 30 (fast alle Betroffenen sind homosexuelle Männer). Unterdessen wird in den Nachbarländern befürchtet, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet.

Affenpocken sind eine seltene Virusinfektion, die auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. In der Regel handelt es sich um eine leichte Erkrankung, von der sich die meisten Menschen innerhalb weniger Wochen erholen. Doch bei einigen Menschen können Komplikationen auftreten. Fachleute betonen, dass Affenpocken nicht als sexuell übertragbare Infektion gelten, sondern durch engen Kontakt mit einer infizierten Person übertragen werden können.

Zu den ersten Symptomen gehören Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Schüttelfrost und Erschöpfung. Es kann sich ein Ausschlag entwickeln, der oft im Gesicht beginnt und sich dann auf andere Körperteile ausbreitet. Dieser verändert sich und durchläuft verschiedene Stadien, bis sich schließlich ein Schorf bildet, der später abfällt.

Die Krankheit war erstmals 1958 gemeldet worden. Die Pocken wurden bei Labor-Affen entdeckt. Zwölf Jahre später wurde das Virus erstmals bei einem Kind in der Demokratischen Republik Kongo nachgewiesen. Ende der 1990er Jahre kam es dort zu einem großen Ausbruch, und Anfang der 1990er Jahre breitete sich die Krankheit erstmals über Afrika hinaus in den USA aus.

Mehr zum Thema - WHO: Salmonellen-Ausbruch in mehreren Staaten geht auf "Kinder"-Produkte zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team