Gesellschaft

Kampagne der Wirtschaft: 150 Top-Firmen rufen zum Impfen auf

Die Aktion läuft unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona. Die deutsche Markenindustrie bündelt sich in einer großangelegten Impf-Kampagne und lädt alle teilnehmenden Unternehmen ein, auf ihren Social-Media-Kanälen Impfaufrufe zu starten.

Initiator dieser Kampagne ist die Berliner Agentur Antoni, (2015 für den Autokunden Mercedes gegründet). Diese hat organisiert und vermittelt, dass sich über 150 namenhafte deutsche Unternehmen und Marken mitsamt ihren Agenturen zu dieser Impfkampagne zusammenschlossen.

Im Rahmen der Kampagne werden Abwandlungen bekannter Werbeslogans der jeweiligen Marken eingesetzt, die jeweils in einen individuellen Aufruf zum Impfen verwandelt wurden. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete die Kampagne laut Mitteilung als "ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative".

Am 7. Dezember starteten um 8:30 Uhr alle teilnehmenden Unternehmen auf ihren Social-Media-Kanälen ihre individuellen Impfaufrufe:

Die Begeisterung in den sozialen Medien ist groß. Die gesamte Aktion wird mehrheitlich gefeiert:

Maßnahmenkritiker werden im Rahmen der Aktion hingegen inhaltlich belehrt:

Der einzige Kritikpunkt, auf den Nutzer mehrfach hingewiesen haben, ist die Teilnahme der Bild als  kooperierender Medienpartner. Das Springer-Blatt wird eine doppelseitige Anzeige zu der Aktion in Bild und B.Z. platzieren sowie weitere Motive auf bild.de zeigen:

Und nicht zuletzt finden sich auch kritische Stimmen zu dieser Aktion:

Alle teilnehmenden Marken sind bei Twitter zu finden unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona.

Und hier noch das Kampagnen-Video:

Mehr zum Thema - Ist das schon Nazisprache? ZDF-"Kabarettistin" bezeichnet Ungeimpfte als Blinddarm

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team