Gesellschaft

"Zukunft gehört sozialen Netzwerken": TikTok-Fakultät an ukrainischer Universität eröffnet

Die Video-Sharing-Plattform TikTok erobert schrittweise die Welt. In der Ukraine wurde die welterste TikTok-Fakultät an einer Universität eröffnet. Nun kann man dort auch zu einem diplomierten TikToker werden.
"Zukunft gehört sozialen Netzwerken": TikTok-Fakultät an ukrainischer Universität eröffnetQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Was einige nur als Zeitverschwendung und Müßiggang oder bestenfalls als Hobby ansehen, ist in der Ukraine bereits zu einem Beruf geworden. An der Kiewer Universität für Kultur und Kunst wurde in feierlichem Rahmen die welterste Fakultät für TikTok eröffnet. Der Rektor der Universität Michail Poplawski betonte, dass die Zukunft den sozialen Netzwerken gehöre. Er ist Impulsgeber der topmodernen Fakultät und selbst ein TikToker. Poplawski verkündete:

"Meine Mission ist es, TikTok zu ukrainisieren und junge, kreative, anspruchsvolle und vielversprechende Menschen zu führen – diejenigen, die die moderne Geschichte der Ukraine gestalten werden."

Lilija Moschaewa ist selbst Absolventin der Universität und Leiterin der Kultur- und Kreativabteilung. Sie merkte an, das Studium werde für alle interessierten Studierenden der Universität unentgeltlich sein. Im Gespräch mit Studenten machte sie auf die extreme Nachfrage nach diesem neuen Bildungszweig aufmerksam:

"Die Universität für Kultur und Kunst sowie Michail Poplawski liegen immer im Trend. Jetzt entwickelt sich die Welt sehr schnell. Neue soziale Netzwerke entstehen und TikTok nimmt dabei eine führende Position ein. Wenn ihr im Leben führend sein wollt, dann ist TikTok für euch."

Zuvor hatte der Gründer des Telegram-Messengers Pawel Durow geäußert, dass sich Netflix und TikTok negativ auf den Verstand auswirken. Ihm zufolge füttern die meisten Menschen ihr Gehirn nicht mit realen Fakten, die die Welt verändern können, sondern mit zufälligen TV-Shows und Videos auf beliebten Plattformen.

Mehr zum Thema - Telegram-Schöpfer: Plattformen wie TikTok und Netflix zerstören menschliche Kreativität

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion