Gesellschaft

Berichte: "Jungfrauengeburt" eines Hais

In Italien kam kürzlich ein Glatthai-Junges zur Welt, nachdem die Mutter zehn Jahre lang im Aquarium ohne Männchen gelebt hatte. Möglicherweise hat sie auf eine Form der asexuellen Fortpflanzung zurückgegriffen, die bisher bei dieser Haiart noch nicht bekannt war.
Berichte: "Jungfrauengeburt" eines HaisQuelle: www.globallookpress.com © F. Hecker/blickwinkel/ Global Look Press

Auf Sardinien hat eine Glatthai-Mutter im Acquario Cala Gonone Aquarium geboren, obwohl sie sich das Becken die letzten zehn Jahre nur mit einem anderen Weibchen und keinem Männchen geteilt hatte, berichtet unter anderem Newsweek. Nach Angaben der italienischen Zeitung API glauben Wissenschaftler, dass das Baby – ein weiblicher Hai mit dem Namen "Ispera", was "Hoffnung" bedeutet – ein Klon seiner Mutter ist, der durch Parthenogenese entstanden ist, eine Form der asexuellen Fortpflanzung, bei der ein Ei ohne Befruchtung gebildet wird.

Laut Live Science ist diesesseltene Phänomen der Parthenogenese das Ergebnis der Fähigkeit der Weibchen, ihre eigenen Eier in extremen Situationen selbst zu befruchten. Die Parthenogenese, von der es eine weitere Variante gibt, bei der es sich nicht um einen Klon handelt, wurde bei zahlreichen wirbellose Tiere wie Wespen oder Bienen und bei mehr als 80 Wirbeltierarten – darunter Haie, Fische und Reptilien – beobachtet, heißt es in National Geographic.

Demian Chapman, Direktor des Hai- und Rochenschutzprogramms am Mote Marine Laboratory & Aquarium in Florida, der mehrere Studien zur Hai-Parthenogenese geleitet hatte, erklärte Live Science:

"Sie ist inzwischen bei einigen Hai- und Rochenarten nachgewiesen worden. Aber es ist schwierig, sie in freier Wildbahn nachzuweisen, sodass wir sie eigentlich nur von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren kennen."

Laut Chapman sind etwa 15 Hai- und Rochenarten für die "jungfräuliche" Zeugung bekannt. Doch bei einem Glatthai ist dies laut Newsweek möglicherweise das erste dokumentierte Vorkommen.

Das Acquario von Cala Gonone gelobte per Instagram, die Öffentlichkeit auf dem Laufenden zu halten. Medienberichten zufolge wird derzeit die DNA untersucht, um zu belegen, dass es sich um Parthenogenese handelt.

Mehr zum Thema - WWF: Haie vom Aussterben bedroht – EU ist "Drehscheibe für globalen Handel mit Haifleisch"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team