Gesellschaft

"Feminist" und "Nigerianer": Spanische Stadt untersagt Stierkämpfe wegen Bullennamen

Zwei Bullennamen sorgen in Spanien für viel Aufregung. Die Verwaltung der asturischen Stadt Gijón wittert in den Rufnamen "Feminist" und "Nigerianer" eine Ideologie, die die Menschenrechte verletzt. Die Züchter sind damit nicht einverstanden.
"Feminist" und "Nigerianer": Spanische Stadt untersagt Stierkämpfe wegen BullennamenQuelle: Reuters © STR New

Die Stadtverwaltung von Gijón in der nordspanischen Provinz Asturien hat am Mittwoch ihre Entscheidung bekanntgegeben, in der Stadt keine Stierkämpfe mehr auszutragen. Der Grund sind Diskussionen nach dem jüngsten Corrida de Toros am vergangenen Wochenende. Einer der getöteten Bullen hieß "Feminista" (auf Deutsch "Feminist"), ein anderer "Nigeriano" (auf Deutsch "Nigerianer").

Die Bürgermeisterin Ana González teilte als Folge des Skandals mit, dass die Stadt künftig im Rahmen der Stierkampfmesse von Begoña keine Corridas mehr genehmigen werde:

"Es wurden mehrere rote Linien überschritten. Eine Stadt, die an die Integration und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau glaubt, kann sich solche Dinge nicht leisten."

González erklärte weiter, es sei ohnehin höchste Zeit, jenem Teil der Bevölkerung Gehör zu schenken, der mit den Corridas nicht zufrieden sei. Zumal man die Tiere genutzt habe, um eine Ideologie zu entfalten, die den Menschenrechten widerspreche. Die Rufnamen "Feminist" und "Nigerianer" hätten nicht nur unter Feministen, sondern auch unter Tierschützern Entrüstung hervorgerufen.

"Jetzt ist Schluss mit der Stierkampfmesse, weil man allem Anschein nach allzu viele Dinge dahinter verborgen hat."

Die Entscheidung wurde jedoch nicht von allen begrüßt. Einige Politiker und der Verband der Züchter von Kampfstieren warfen der Stadtverwaltung von Gijón vor, mit ihrem Unwissen über die übliche Namensgebung eine falsche Polemik vom Zaun gebrochen zu haben. Wie die Organisation erklärte, benenne man die Bullen obligatorisch nach ihren Müttern. "Feminist" und "Nigerianer" seien demnach korrekte Namen, weil sie von den Kühen "Feministin" und "Nigerianerin" mit einem 35 Jahre langen Stammbaum geboren worden seien. Dahinter gebe es keinen sozialen oder politischen Kontext.

Ähnlich äußerte sich auch die Partido Popular (PP). Die Partei warf González vor, sich mit ihren Erklärungen lächerlich gemacht zu haben. Mehrere PP-Mitglieder kündigten an, den juristischen Hintergrund der Geschichte zu prüfen. Außerdem möchten sie Unterschriften sammeln, um das Stierkampfverbot in Gijón rückgängig zu machen.

Mehr zum Thema - Torero trocknet die Tränen eines Bullen, bevor er ihn tötet und erntet Shitstorm im Netz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team