Gesellschaft

Schlägerei in Moskau: Skinheads hetzten gegen Ausländer und werden verprügelt (Video)

Eine Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Skinheads und mehreren Nordkaukasiern nahe einer Metrostation in Moskau endet in einem Handgemenge. Bei dem Gerangel zieht einer der Rechtsextremen eine Schusswaffe. Zwei Menschen kommen ins Krankenhaus.
Schlägerei in Moskau: Skinheads hetzten gegen Ausländer und werden verprügelt (Video)Quelle: Gettyimages.ru © SensorSpot

In einem im Internet kursierenden Video von dem Vorfall ist zu sehen, wie die Skinheads lautstark nationalistische Parolen wie "Russland ist für Russen, Moskau ist für Moskauer" rufen und damit einen Streit mit einer Gruppe von Männern nordkaukasischer Herkunft provozieren. Mitten im erbitterten Wortgefecht schlägt einer der Männer einem anderen ohne Vorwarnung ins Gesicht. Im weiteren Verlauf gehen beide Seiten aufeinander los, es kommt zu einer Prügelei.

Das Video zeigt auch, wie einer der Skinheads mit einer Luftpistole auf seine Gegner zielt. Kurz darauf wird er aber von einem Opponenten von hinten angegriffen und zu Boden geworfen. Ein anderer Kaukasier versucht daraufhin, einen der Rechtsextremen mit einem Würgegriff unschädlich zu machen.

Warnung: Das Video enthält Gewaltszenen und beleidigende Äußerungen.

(Mit freundlicher Genehmigung von https://t.me/dvachannel)

Laut Medienberichten konnte die Keilerei nur durch das Eingreifen der Polizei gestoppt werden. Die Sicherheitskräfte nahmen insgesamt vier Menschen fest. Neben einer Luftpistole sollen auch weitere Waffen sichergestellt worden seien. Zwei Menschen sollen verletzt und in einem im Krankenhaus behandelt worden sein. Bei zwei Unruhestiftern soll es sich um Minderjährige handeln. Die Polizei ermittelt in dem Vorfall.

Mehr zum ThemaRussischer Powerlifting-Champion bei Straßenkampf zu Tode geprügelt [Verstörendes Video]

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion