Gesellschaft

UNESCO will Great Barrier Reef als gefährdete Weltnaturerbestätte einstufen – Australien protestiert

Das Great Barrier Reef sollte auf die Liste von Weltnaturerbestätten gesetzt werden, die aufgrund von Schäden durch den Klimawandel in Gefahr sind. Dies hat die UNESCO vorgeschlagen, während Australien stark dagegen vorgeht.
UNESCO will Great Barrier Reef als gefährdete Weltnaturerbestätte einstufen – Australien protestiertQuelle: Reuters © LUCAS JACKSON

Australiens Regierung hat gegen einen Vorschlag der UNESCO protestiert, das Great Barrier Reef auf die Liste der gefährdeten Weltnaturerbestätten zu setzen. Die UN-Organisation habe in dem Empfehlungsentwurf die "herausragenden und wissenschaftsbasierten Strategien" ihres Landes zum Schutz des weltberühmten Korallenriffes nicht ausreichend bedacht, kritisierte Umweltministerin Sussan Ley am Dienstag. Überdies unterstrich die Ministerin:

"Australien hält es für falsch, das am besten überwachte Riff der Welt durch diese potenzielle 'In Gefahr'-Liste auszusondern."

In dem von der australischen Regierung zitierten UNESCO-Entwurf fordert das Welterbekomitee Australien eindringlich auf, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen. Und das auch mit Blick auf die Qualität des Wassers rund um das Riff. Über die Empfehlung selbst will das Welterbekomitee auf einer Online-Konferenz im Juli in China beraten.

Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation WWF sendete die UNESCO mit dem Vorschlag die stärkstmögliche Botschaft, damit Australien mehr gegen den Klimawandel und für die Wasserqualität tut. Richard Leck von WWF-Australien betont unterdessen, die Empfehlung sei eine deutliche Warnung an die australische Regierung, dringend den Schutz des Riffes zu verbessern. Der Naturschützer teilte diesbezüglich mit:

"Die Aussicht, den Welterbestatus unseres Riffes zu verlieren, wird für viele Australier ein großer Schock sein."

Der internationale Druck auf die Regierung von Scott Morrison, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu versprechen, wächst. Der Premierminister weigerte sich immer wieder, sich dazu zu verpflichten – auch letzte Woche beim G-7-Treffen in Großbritannien.

Das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens ist das größte Riff der Welt und dehnt sich auf einer Fläche von mehr als 344.000 Quadratkilometern aus. Damit ist es größer als Italien. Als eine der schönsten Touristenattraktionen ist es auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Vor allem durch den Klimawandel ist das Riff stark gefährdet: Die Vereinten Nationen hatten schon in der Vergangenheit gewarnt, dass 90 Prozent aller Korallen auf der Welt absterben könnten, wenn die globalen Temperaturen um 1,5 Grad steigen.

Mehr zum Thema – Chinesische Forscher identifizieren Korallenarten zur Wiederherstellung abgestorbener Koralleninseln

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team