Gesellschaft

Russischer Formel-1-Fahrer kniet vor dem Rennen nieder und sorgt für Irritationen

Der russische Formel-1-Pilot Nikita Masepin kniete vor dem Start eines Grand-Prix-Rennens in Spanien nieder. Das kam überraschend, weil Masepin zuvor noch nie eine solche Geste ähnlich den Solidaritätsbekundungen für die Black-Lives-Matter-Bewegung gezeigt hatte.
Russischer Formel-1-Fahrer kniet vor dem Rennen nieder und sorgt für IrritationenQuelle: www.globallookpress.com

Am Sonntag, dem 9. Mai, kniete der russische Formel-1-Pilot Nikita Masepin vor dem Start eines Grand Prix-Rennens in Spanien plötzlich nieder. Das geschah während sich die Athleten aufstellten. Aber der russische Rennfahrer hatte zuvor noch nie zu einer solchen Geste gegriffen, die neuerdings auch "als Solidarität" mit der Black Lives Matter (BLM)-Bewegung bekannt wurde.

Erst später am Abend erklärte Masepin den eigentlichen Sinn und Zweck seiner Aktion. Demzufolge hatte er beschlossen, auf diese Weise ein Zeichen zu setzen für seinen Respekt vor den Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges der Sowjetunion und vor all den Menschen, die zum letztendlichen Sieg beigetragen hatten.

"Ich möchte mein Verhalten vor dem Rennen erklären. Es sind 76 Jahre seit dem Tag des Sieges vergangen, und niemand hat das vergessen. Ich kniete als Zeichen des Respekts vor den Veteranen und den am Sieg beteiligten Menschen nieder. Danke!", schrieb der russische Rennfahrer auf Instagram und postete sein Bild, das ihn beim Knien mit dem St.-Georgs-Band zeigt.

Der Sportler erntete dafür viel Lob von seinen Anhängern. 

"Das sind genau die Menschen, die einer solchen Geste würdig sind. Nur sie", schrieb ein Nutzer.

"Sehr richtig, Nikita!", fügte ein anderer hinzu.

"Das ist eine würdige Aktion", bemerkte ein anderer Nutzer.

Viele drückten ihren Respekt für den russischen Rennfahrer aus und wünschten ihm viel Glück für das nächste Rennen.

Ein weiterer Nutzer wies darauf hin, dass es schon viele negative Reaktionen auf seine Geste gab.

"Gut, dass du das geklärt hast, weil es schon so viele Hasser gab."

Normalerweise unterlassen russische Sportler diese vor allem in den USA und Westeuropa populäre Art der Solidaritätsbekundung. Auch ist diese Geste bei vielen anderen Sportlern umstritten. Die Frage, ob sie überhaupt offiziell als zulässig betrachtet werden kann, hat im April das Internationale Olympische Komitee (IOC) beschäftigt. 

Das IOC hat untersagt, während der Olympischen Spiele demnächst in Tokio, Japan, niederzuknien und eine Faust als Solidarität mit der BLM-Bewegung zu erheben.

Diese Entscheidung fiel bei einer Sitzung der IOC-Exekutive am 21. April. Das Komitee zitierte eine Regel in der 50. Olympischen Charta, die besagt, dass "keine Demonstration oder politische, religiöse oder rassistische Propaganda in den olympischen Austragungsorten und Stätten erlaubt sind."

Das IOC wies dabei auf Ergebnisse einer Umfrage unter 3.500 Athleten von 185 verschiedenen Nationalen Olympischen Komitees hin, wonach sich die Mehrheit der Sportler für die Beibehaltung der aktuellen Einschränkungen aussprach.

"Laut der quantitativen Umfrage sagte eine klare Mehrheit der Athleten, dass es unangemessen sei, ihre Ansichten auf dem Spielfeld (70 Prozent der Befragten), bei offiziellen Zeremonien (70 Prozent) oder auf dem Podium (67 Prozent) zu zeigen oder zu äußern", hieß es auf der offiziellen IOC-Website.

Mehr zum Thema - Black Lives Matter: Schwarze erleiden unter Biden mehr Terror durch die Polizei als unter Trump

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion