Gesellschaft

"In guter Form, aber unangemessen": Kanadischer Abgeordneter nackt bei Video-Sitzung

Eine kanadische Abgeordnete hat eine Ermahnung zu angemessener Bekleidung bei offiziellen Parlamentsangelegenheiten eingereicht. Anlass lieferte einer ihrer männlichen Kollegen, der von seinem Heimbüro aus splitterfasernackt an einer Videositzung teilgenommen hatte.
"In guter Form, aber unangemessen": Kanadischer Abgeordneter nackt bei Video-Sitzung© www.cp24.com/

Komplett nackt zeigte sich bei einer parlamentarischen Videositzung William Amos, ein kanadischer Abgeordneter von der regierenden Liberalen Partei, der vom Heimbüro aus daran teilnahm. Es handelte sich um eine im Fernsehen live übertragene Fragestunde des kanadischen Unterhauses an die Regierung des Landes, an der einige Abgeordnete pandemiebedingt von zu Hause aus per Videokonferenz teilnehmen konnten. Seine Kollegin Claude Debellefeuille von der Partei Bloc-Quebecois stellte angesichts des Vorfalls am Mittwoch einen Antrag zur Geschäftsordnung, den sie wie folgt kommentierte:

"Vielleicht sollten wir die Mitglieder, besonders die männlichen Mitglieder, daran erinnern, dass Anzug und Krawatte angesagt sind." 

Auch die beste Form mithilfe der Krawatte verbergen

Debellefeuille kam zwar nicht umhin, Amos zu bescheinigen, dass er "in sehr guter Form" sei, meinte aber dennoch, er solle "daran erinnert werden, was angemessen ist und seine Kamera unter Kontrolle halten".

Amos, 46, repräsentiert den Wahlbezirk Pontiac in der Provinz Quebec jenseits des Flusses nahe der kanadischen Hauptstadt Ottawa. Im Jahr 2015 wurde er erstmals in die Unterkammer des kanadischen Parlaments gewählt. Er entschuldigte sich für den Vorfall:

"Das war ein unglücklicher Fehler. Meine Videoübertragung wurde versehentlich eingeschaltet, als ich dabei war, mich nach dem Joggen in meine Arbeitskleidung umzuziehen. Ich entschuldige mich aufrichtig bei meinen Kollegen im Unterhaus für diese ungewollte Ablenkung. Selbstverständlich war das wirklich ein Fehler und wird nicht wieder vorkommen."

Auf Stillbildern von der Videokonferenz der hybrid abgehaltenen Fragestunde an die kanadische Regierung ist Amos in seinem Geburtstagsanzug beim Hantieren mit seiner Kleidung zu sehen.

Sein Entblößungsmalheur wurde allerdings kein Gut der breiten Öffentlichkeit, da er in diesem Augenblick nicht zu den Teilnehmern sprach. Lediglich die Abgeordneten und Mitarbeiter des Parlaments, die den internen Video-Feed mitverfolgten, wurden Zeugen des Vorfalls.

Es ist unwahrscheinlich, dass Mark Holland, Fraktionsvorsitzender der Liberalen Partei, Amos disziplinieren wird. Journalisten von CTV erklärte er, über den Vorfall zutiefst beschämt zu sein. Doch bezweifle er, dass irgendeine böse Absicht im Spiel gewesen sein könnte.

"Dies soll allen eine Warnung sein. Man muss wirklich immer davon ausgehen, dass die Kamera läuft, und jedes Mal, wenn man irgendwo in der Nähe dieser Kamera umherläuft, sehr aufpassen, dass man angemessen gekleidet ist."

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<