Gesellschaft

Von Mann zu Transfrau und zurück: "Einen Mann kann man nicht biologisch in eine Frau verwandeln"

Der US-Amerikaner Walt Heyer beschloss, sich einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen, obwohl er verheiratet war und Kinder hatte. Die Operation erfolgte im Jahr 1983. Doch er war unzufrieden und ließ sich acht Jahre später zurück operieren. Im Interview mit RT erklärt er, dass ein Mann nicht biologisch in eine Frau verwandelt werden kann.

Heyer erzählt im Interview, dass seine Großmutter ihm als vierjähriges Kind ein lilafarbenes Kleid anzog und ihm sagte, dass er als Mädchen süß aussehe. Dies habe sie über einen Zeitraum von etwa 2,5 Jahren immer wieder gemacht. Seitdem sei er davon überzeugt gewesen, dass er kein Junge, sondern ein Mädchen sein sollte.

"Diese Gefühle begleiteten mich, ich konnte sie nicht loswerden."

Als Erwachsener erkenne er jetzt, dass ihn damals seine Großmutter psychologisch und emotional missbraucht habe.

"Ich wusste gar nicht, wie sehr ich als kleiner Junge litt. Ich habe nur versucht herauszufinden, warum Oma mir sagte, dass ich ein Mädchen sein sollte."

Dennoch hat er geheiratet und Kinder bekommen. 

"Ich wandte mich an eine Gender-Klinik, als ich fast 40 Jahre alt war."

Dort habe man ihm gesagt, dass er eine Hormontherapie und Geschlechtsumwandlung benötige. Diesen Empfehlungen folgte er. Nach der Geschlechtsumwandlungsoperation habe er acht Jahre lang sein Leben als Laura Jensen weitergeführt. 

Ihm sei dann aber bewusst geworden, dass er einen Fehler begangen hatte:

"Dann wurde mir klar, dass man einen Mann nicht biologisch in eine Frau verwandeln kann."

Es sei eine Lüge, jemandem einzureden, dass man ihn in dieser Hinsicht ändern könne.

Er berät Menschen, die sich in ihrem Körper nicht wohlfühlen, und rät von geschlechtsverändernden Maßnahmen ab. Ärzte, die solche Eingriffe an Minderjährigen vornehmen, sollten ihm zufolge ins Gefängnis kommen.

Mehr zum Thema - USA: Bundesstaat Arkansas verabschiedet Gesetz gegen Transgender

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team