Gesellschaft

Cannabis vs. Corona: Extravagantes Mittel gegen die Pandemie?

Im Zuge der Corona-Krise entwickelt die Wissenschaft nicht nur neue Impfstoffe gegen das Virus, sondern beschäftigt sich auch intensiv mit neuen Medikamenten zur symptomatischen Behandlung von COVID-19-Erkrankungen. Dabei ist auch die Cannabispflanze und deren Wirkstoffe in den Fokus zahlreicher internationaler Studien gerückt.

Im Kern geht es dabei um die modulierende Wirkung von Cannabismedikamenten auf das Immunsystem. Dabei konnten Wissenschaftler Erfolge bei der Eindämmung des sogenannten "Zytokinsturms" beobachten, einer oft tödlich endenden Überreaktion des Immunsystems als Folge einer COVID-19-Erkrankung. 

Die Experten beschreiben darüber hinaus aber noch weitere positive Effekte von Cannabiswirkstoffen. So wurde beobachtet, dass Zellen nach der Anwendung von Cannabisextrakten erhöhte Resistenzen gegen virale Infektionen aufweisen und somit das Infektionsrisiko des Patienten im Vorfeld senken könnten. 

Seit dem Beginn der Corona-Krise sind deshalb die Börsenkurse von Cannabisproduzenten um bis zu 200 Prozent gestiegen. Für das laufende Jahr wird der weltweite Umsatz dieser Industrie bereits mit knapp 36 Milliarden US Dollar beziffert. Tendenz steigend.

RT DE hat sich mit der Neurologin Prof. Dr. Kirsten Müller-Vahl von der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Biotechnologen Prof. Igor Kovalchuk von der Lethbridge University in Calgary über den neusten Stand der Cannabis-Forschungen unterhalten sowie Deutschlands erste legale Cannabisfarm in Schleswig-Holstein besucht.

Mehr zum Thema - Schützt Cannabis vor einer Corona-Infektion?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team