Gesellschaft

"Ich fühle mich großartig" – Bill Gates hat sich gegen Corona impfen lasen

Mittels seiner privaten Stiftung, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Melinda betreibt, hat Bill Gates bereits dreistellige Millionenbeträge im Kampf gegen die Corona-Pandemie investiert. Zentral dabei ist die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus. Nun hat sich der US-Milliardär selbst impfen lassen.
"Ich fühle mich großartig" –  Bill Gates hat sich gegen Corona impfen lasenQuelle: Reuters © REUTERS/Jason Lee

Microsoft-Mitbegründer Bill Gates, dessen Stiftung maßgeblich die Entwicklung und Bereitstellung von Impfstoffen gegen das Coronavirus vorangetrieben hat, hat sich nun selbst impfen lassen.

"Ich fühle mich großartig", schrieb der Milliardär am Freitag in einem Tweet, der zeigt, wie er die Spritze verabreicht bekommt.

"Einer der Vorteile des 65. Lebensjahres ist, dass ich Anspruch auf den COVID-19-Impfstoff habe. Ich habe diese Woche meine erste Dosis bekommen und fühle mich großartig. Vielen Dank an alle Wissenschaftler, Studienteilnehmer, Behörden und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die uns an diesen Punkt gebracht haben."

Bill Gates wurde seit Ausbruch der Corona-Pandemie wiederholt zur Zielscheibe von Verschwörungstheorien. Darunter die Behauptungen, die Impfprogramme seiner Stiftung dienten der Bevölkerungsreduktion oder auch, dass Menschen durch die Impfung klammheimlich einen Mikrochip verpasst bekämen.

Im September zeigte sich der US-Amerikaner angesichts vielversprechender Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung zuversichtlich, dass die Corona-Pandemie "nicht ewig dauern" werde. Problematisch sei jedoch die Impfstoffversorgung für ärmere Länder, nicht nur hinsichtlich der Corona-Pandemie.  

Kürzlich erklärte Gates, dass er nicht mit einer Rückkehr zur Normalität in Vor-Pandemiezeiten vor dem Jahr 2022 rechnet, wobei er sich auf die USA bezog.

Mehr zum Thema - Rückkehr zur Normalität nicht vor 2022: Bill Gates warnt vor schlimmsten Monaten der Pandemie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team