Gesellschaft

Wegen Corona-Isolation: Organisierte Kriminalität profitiert vom grassierenden Hundediebstahl

Die Corona-Einschränkung und vor allem die damit verbundene Isolation wirken sich nicht gerade positiv auf Hunde und Hundebesitzer aus. Durch die Einsamkeit und Leere, die viele Menschen verspüren und die Hunde gut auffangen können, ist seit dem Beginn der Pandemie der Markt für die Vierbeiner regelrecht explodiert.

Die Preise für die kleinen Gefährten sind in die Höhe geschossen. Die hohe Nachfrage nutzen nun viele Kriminelle, um an das schnelle Geld zu kommen. Sie stehlen Hunde zum Weiterverkauf und zur Zucht auf dem Schwarzmarkt. In Großbritannien grassiert dieser Trend zurzeit so enorm, dass der Diebstahl von Hunden um 250 Prozent angestiegen ist.

Mehr zum Thema - Ort in Kentucky wählt Hund zum Bürgermeister

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion