Gesellschaft

Explosiver Fund: Mutter und Tochter verwechseln Granate mit Fossil – Sprengkörper beschädigt Küche

Viele Menschen sammeln gern am Strand Steine oder Muscheln, doch nicht alle ans Ufer angespülten Gegenstände sind harmlos. Eine Britin und ihre Tochter sind bei einem Spaziergang auf ein vermeintliches Fossil gestoßen. In der Tat handelte es sich aber um eine Granate.
Explosiver Fund: Mutter und Tochter verwechseln Granate mit Fossil – Sprengkörper beschädigt KücheQuelle: www.globallookpress.com © Chris Martin via ZUMAPRESS.com

Eine Einwohnerin der ostenglischen Küstenstadt Deal und ihre kleine Tochter sind bei einem Strandspaziergang unweit ihres Hauses auf einen eigenartigen Gegenstand gestoßen. Sie dachten an ein Fossil oder ein versteinertes Ei und brachten es mit nach Hause. Die 38-Jährige veröffentlichte Fotos des seltsamen Fundes im Internet und bat andere Nutzer um Hilfe, das Objekt zu identifizieren:

"Eine Frau meinte, der Fund sehe wie Walerbrochenes aus, und sagte, ich könne es feststellen, wenn ich das Objekt mit einer heißen Nadel ansteche. Demnach werde daraus weißer Rauch kommen."

Als die Frau dem Rat folgte und den Gegenstand mit einer Nadel durchbohrte, verwandelte er sich in einen Feuerball. Ihre achtjährige Tochter flüchtete schreiend aus dem Zimmer. Die Mutter lief in die Küche und warf den explodierten Gegenstand ins Spülbecken. Nachbarn eilten der Familie zu Hilfe. Einer von ihnen rief die Feuerwehr an.

Der Fund erwies sich als eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Explosion füllte das Haus mit Rauch und hinterließ Sachschäden in der Küche. Nach Angaben der betroffenen Frau hätte es sie und ihr Kind hundertmal schlimmer erwischen können. Unter allen Mutmaßungen in den sozialen Netzwerken, worum es sich bei dem Gegenstand handeln könnte, habe es keine einzige Warnung vor einem Sprengsatz gegeben.

Mehr zum Thema - Echo des Krieges in Bildungsstätte: Jugendlicher stirbt durch Explosion einer Panzerabwehrpatrone

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team