Gesellschaft

Potenzielle Gefahr: 25.000 Mikroplastik-Partikel pro Pappbecher

Eine Forschungsgruppe hat herausgefunden, dass ein Pappbecher mit heißem Wasser circa 25.000 Mikroplastik-Partikel in sich enthält. Diese Mikroplastik-Partikel stellen ein potenzielles Gesundheitsrisiko dar, wenn man sie verschluckt. Dabei sind sie kaum erkennbar.
Potenzielle Gefahr: 25.000 Mikroplastik-Partikel pro PappbecherQuelle: Reuters © SIMON DAWSON

Eine Forschungsgruppe hat eine Studie durchgeführt, um zu prüfen, ob ein Pappbecher eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit in sich bergen kann. Die Wissenschaftler gossen heißes Wasser in 100-ml-Pappbecher und ließen sie 15 Minuten lang stehen. Gerade 15 Minuten braucht im Durchschnitt eine Person, um ein Getränk auszutrinken. Nach 15 Minuten fanden die Forscher heraus, dass auf einen Pappbecher circa 25.000 Mikroplastik-Partikel kommen. Dies geschieht, da die Innenauskleidung eines Bechers größtenteils aus Plastik besteht, die den Becher wasserdicht macht und die laut der Studie in lediglich 15 Minuten bei hohen Temperaturen zerfällt. Dr. Sudha Goel, Hauptautor der Studie, erklärte:

Eine durchschnittliche Person, die täglich drei normale Tassen Tee oder Kaffee in einem Pappbecher trinkt, nimmt letztendlich 75.000 winzige Mikroplastikpartikel ein, die für das bloße Auge unsichtbar sind.

Es gibt Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen bei der Einnahme von Mikroplastik, die typischerweise einen Durchmesser von weniger als fünf Millimeter hat. Es könne auch viel feiner sein, nehmen die Wissenschaftler an. Unterdessen geben die Forscher zu, dass es bislang zu wenig Daten gibt, um wissenschaftliche Erkenntnisse über die Auswirkungen auf den menschlichen Körper zu machen.

Mehr zum ThemaMare Plasticum: Mehr als 200.000 Tonnen Plastik gelangen jährlich ins Mittelmeer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team