Gesellschaft

Klinikskandal in Großbritannien: Vater will Tochter retten und wird am Bett verhaftet

Ein Video schockiert die Menschen in Großbritannien. Es zeigt einen Vater, der am Bett seiner todkranken Tochter brutal festgenommen wird. Der Mann protestierte gegen die Entscheidung der Ärzte, das Mädchen von den lebenserhaltenden Maßnahmen zu trennen.
Klinikskandal in Großbritannien: Vater will Tochter retten und wird am Bett verhaftet© Familie Abbasi

Der Vorfall ereignete sich bereits am 19. August 2019 in einem Krankenhaus in Nordengland. Erst vor kurzem aber haben die Eltern des Mädchens, Rashid und Aliya Abbasi, einen Gerichtsprozess gewonnen, um das Video von der Festnahme veröffentlichen zu dürfen.

Rashid Abbasi, ein ausgebildeter Lungenfacharzt, wurde von vier Polizeibeamten gewaltsam festgenommen und in Handschellen weggeführt, nachdem er sich geweigert hatte, seine sechsjährige Tochter Zainab zu verlassen. Zainab, die an der seltenen, unheilbaren genetischen Niemann-Pick-Krankheit litt, war zu diesem Zeitpunkt schwer krank. Ihre Ärzte hatten die Eltern informiert, dass sie beschlossen hatten, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen und das Mädchen sterben zu lassen.

Das Ehepaar war schockiert von dieser Nachricht. Dies habe "eine völlige Kehrtwende" gegenüber dem Versprechen einer "maximalen Versorgung" dargestellt, das ihnen gegeben worden sei, behaupten die Eltern des Mädchens. "Das war ein feststehendes Todesurteil für die Kleine", sagte Rashid.

Die Versuche der Eltern, an die Ärzte zu appellieren, indem sie darauf hinwiesen, dass das Mädchen bereits zweimal ohne Beatmungsgerät atmen konnte und dies möglicherweise wieder tun könnte, wurden ignoriert. Trotz des medizinischen Fachwissens der Mutter von Zainab, die ebenfalls eine ausgebildete Ärztin ist. Da sich die Eltern weigerten, ihr Kind allein zu lassen, wurde die Polizei an das Bett des kleinen Mädchens gerufen.

Das mit einer Körperkamera aufgenommene Video zeigt, wie die Hand des Vaters mit einem Metallgerät von der Hand seiner Tochter getrennt wird. Danach legt ein Polizist dem Mann Handschellen an und seine Beine werden fixiert. Aliya Abbasi wurde von hinten gepackt und zu Boden geschlagen, als sie sich dagegen wehrte, von ihrem Kind weggezogen zu werden.

"Weil ich dies infrage stellte und versuchte, das Leben meiner Tochter zu schützen, wurde ich wie ein Krimineller und wie ein Tier behandelt. Das war brutal und inakzeptabel. Aber wir möchten betonen, dass es die Ärzte und das Krankenhaus waren, die die Situation eskalieren ließen und die Polizei unnötigerweise involvierten", so der Vater.

Ich habe wie jeder Vater reagiert, der unter Trauer leidet, aber ich wusste auch anhand meiner beruflichen Fachkenntnisse, dass meine Tochter absichtlich nicht die Behandlung erhielt, die sie zum Leben brauchte.

Das Mädchen starb im September 2019, weniger als einen Monat nach der albtraumhaften Szene im Krankenhaus. Aliya sagte, das Ehepaar und ihre drei Söhne fühlten sich noch immer, "als hätte das Licht und die Seele" das Haus verlassen.

Wir sind noch in tiefer Trauer. Aber wir haben keine andere Wahl, als die Öffentlichkeit darüber zu informieren, was geschehen ist, und um Gerechtigkeit für unsere Tochter zu kämpfen.

Das Ehepaar will die Ärzte wegen Fahrlässigkeit verklagen.

Ein Sprecher des Krankenhauses besteht jedoch darauf, dass man während des gesamten Zeitraums im besten Interesse von Zainab gehandelt habe. "Wenn es Meinungsverschiedenheiten über die klinische Versorgung gibt, tun wir alles, was wir können, um zuzuhören, zu verstehen und in dieser sehr schwierigen und heiklen Situation Unterstützung zu geben."

"In sehr seltenen Fällen, wenn die Sicherheit eines der von uns betreuten Patienten, von Angehörigen, Besuchern oder unseres Personals gefährdet ist – oder die Durchführung von Pflege und Behandlung behindert oder beeinträchtigt wird – ist es notwendig, dass wir unser Sicherheitspersonal oder die Polizei um Hilfe bitten", hieß es weiter.

Mehr zum ThemaWien: Skandal um Organspende im größten Krankenhaus Österreichs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team