Gesellschaft

Lieber tot als ins Heim? Umstrittenes Intensivpflege-Gesetz verabschiedet (Video)

Am Donnerstag hat der Bundestag das umstrittene Intensivpflege-Gesetz angenommen. Bereits seit August 2019 wurde um das Gesetz gestritten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will damit die Qualität der Versorgung verbessern.
Lieber tot als ins Heim? Umstrittenes Intensivpflege-Gesetz verabschiedet (Video)Quelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner/photothek.net

Mehr zum Thema - "Dramatische Folgen": Neues Gesetz soll Schwerbehinderte in Heime zwingen 

Doch gegen den ersten Entwurf liefen zahlreiche Verbände Sturm. Die Versorgung im Heim sollte hier zur Regel werden. Zuhause lebende Betroffene fühlten sich daher bevormundet. Eine Petition dagegen erhielt mehr als 210.000 Unterschriften. Die Behindertenbeauftragten des Bundes und der Länder beklagten die Verletzung der UN-Menschenrechtskonvention.

Zwar wurde der endgültige Entwurf abgeschwächt, Formulierungen wie "Berechtigten Wünschen der Versicherten ist zu entsprechen", lassen Kritikern zufolge aber immer noch genug Spielraum für eine Unterbringung ins Heim.

Mehr zum ThemaBundespressekonferenz: Verstößt neues Spahn-Gesetz gegen Grundgesetz und UN-Konvention?

RT Deutsch hat mit Dr. Sigrid Arnade, Sprecherin der LIGA Selbstvertretung, über das Gesetz gesprochen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion