Gesellschaft

Obdachlosenhilfe fordert Politik zur Beschlagnahme von Hotels auf (Video)

Die Obdachlosenhilfe KARUNA fordert, alle obdachlosen Menschen während der Corona-Krise in Hotels unterzubringen. Nur so könne ein Ausbreiten des Virus eingeschränkt werden. Konkret nannte der KARUNA-Vorsitzende Jörg Richert die Zahl von deutschlandweit 50.000 Betten.
Obdachlosenhilfe fordert Politik zur Beschlagnahme von Hotels auf (Video)

Erste Gespräche mit Hotelbetreibern haben laut Richert bereits stattgefunden und seien positiv verlaufen. Die Belastung für die Kommunen und den Bund nannte er im Vergleich zu den für die Wirtschaft auf den Weg gebrachten Konjunkturmaßnahmen eher gering. Man dürfe die obdachlosen Menschen nicht vergessen, so Richert.

Mehr zum ThemaKein Corona-Notfallplan für Obdachlose: Droht in Deutschland eine humanitäre Katastrophe?

KARUNA hat unterdessen ein Soforthilfeprogramm für Berliner Obdachlose gestartet. Jeder bekommt ab sofort 10 Euro pro Tag in bar ausgezahlt. Spenden werden auf der Homepage entgegengenommen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<