Lichtinstallationen in London und Berlin als Solidaritätsaktion für Julian Assange

Der Journalist und Begründer der Whistleblower-Plattform WikiLeaks, Julian Assange, droht an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm 175 Jahre Haft und nach Einschätzung zahlreicher Rechtsexperten, unter anderem dem UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nilz Melzer, ein unfairer Prozess drohen. Mit Lichtinstallationen auf öffentlichen Gebäuden in London und Berlin wird derzeit versucht, auf das Schicksal von Assange aufmerksam zu machen.
Lichtinstallationen in London und Berlin als Solidaritätsaktion für Julian Assange© PixelHELPER.org; Dirk-Martin Heinzelmann

Nach anfänglichem Zögern mobilisiert sich derzeit verstärkt die Zivilgesellschaft, auch die öffentliche Meinung scheint sich zugunsten von Assange zu drehen. Unter dem Motto Lichtinstallationen für #Assange läuft derzeit auch eine Spendenkampagne

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion